Schwerterin ärgert sich über Packstation

Bei Kaufland

Per SMS wurde eine Schwerterin benachrichtigt, dass sie ihr Paket an der Packstation auf dem Kaufland-Parkplatz abholen könne. Dort gab es jedoch eine böse Überraschung: Alle Fächer standen offen - und waren leer. Waren Einbrecher am Werk?

SCHWERTE

von Von Reinhard Schmitz

, 15.04.2013, 15:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Christa Fricke hat sich über die Packstation auf dem Parkplatz des Kauflands geärgert: Tagelang war sie über den Verbleib ihrer Sendung im Unklaren - befürchtete sogar, sie sei gestohlen worden.

Christa Fricke hat sich über die Packstation auf dem Parkplatz des Kauflands geärgert: Tagelang war sie über den Verbleib ihrer Sendung im Unklaren - befürchtete sogar, sie sei gestohlen worden.

Per SMS war sie dazu aufgefordert worden. „Dort angekommen, stellte ich fest, dass die übliche Elektronik ausgeschaltet oder defekt war und dass die Paketfächer offen und leer waren“, berichtet sie: „Das alles deutete auf einen Einbruch hin.“ Was sie telefonisch und per E-Mail der zuständigen Stelle gemeldet habe. Geschehen sei nicht viel. Trotz mehrerer Nachfragen wusste die Dortmunderin auch Tage später noch nicht, ob sie ihr Paket möglicherweise jetzt am Postamt abholen könne. Glücklicherweise enthielt die Sendung nur zwei CDs und ein Buch, keine verderbliche Ware oder dringende Medikamente.

Bei der Deutschen Post konnte man sich den Vorfall nicht erklären. „Da war keine Störung“, so DHL-Sprecher Alexander Böhm. Denn dann hätte dies das Gerät selbstständig gemeldet. Außerdem komme ja jeden Tag ein Bote vorbei, der neue Pakete einlege: „Reparaturen sind in der Regel binnen 24 Stunden erledigt.“ Am Montag dann die Erlösung: Christa Fricke bekam erneut eine SMS-Benachrichtigung. Als ihr Mann daraufhin erneut zu der Packstation fuhr, funktionierte das Gerät auch. Das Paket konnte abgeholt werden.

Lesen Sie jetzt