Die riesigen Platanen an der Wittekindstraße müssen von den Stadtgärtnern gestutzt werden. © Reinhard Schmitz
Stadt Schwerte

Sechs Tage Arbeit plus Sperrungen: Stadt stutzt riesige Platanen an der Wittekindstraße

Am hellen Tage muss das Licht in den Wohnungen brennen. So sehr verdunkeln die Platanen die Wittekindstraße. Jetzt steht fest, wann sie beschnitten werden. Für Autofahrer bringt das Einschränkungen.

Die städtischen Arbeitsteams rücken an, da ist die Sonne noch längst nicht aufgegangen. Mit dem Kreischen ihrer Sägen und dem Rattern des Schredders werden sie die Anwohner der Wittekindstraße aus den Betten reißen.

Doch die werden diese kleine Störung der Nachtruhe vermutlich mit einem Lächeln über sich ergehen lassen. Denn sie weckt die Hoffnung, dass sie im Sommer nicht wieder ständig das elektrische Licht in ihren Wohnungen brennen lassen müssen, weil das dichte Laub der riesigen Platanen an den Gehwegen nahezu sämtliche Sonnenstrahlen verschluckt.

Der letzte Rückschnitt liegt schon rund fünf Jahre zurück

Die zwischen 50 und 60 Jahre alten Bäume werden in der kommenden Woche gestutzt, wie es an anderen Straßen in der Stadt – beispielsweise an der Ostberger Straße – regelmäßig geschieht. Ebenso regelmäßig schlagen die Äste dort im anschließenden Sommer wieder kräftig aus.

Während der Baumpflegearbeiten kann in der Wittekindstraße nicht geparkt werden. Sie wird abschnittsweise auch für den Verkehr gesperrt.
Während der Baumpflegearbeiten kann in der Wittekindstraße nicht geparkt werden. Sie wird abschnittsweise auch für den Verkehr gesperrt. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

Der Rückschnitt der Kronen sei dringend erforderlich, teilt Stadt-Pressesprecher Ingo Rous mit. Wer vom Hallenbad in Richtung Albert-Schweitzer-Schule geht, erkennt auf den ersten Blick, wie die Platanen seit dem vergangenen Rückschnitt vor etwa fünf Jahren schon wieder gewuchert sind. Der Wind lässt immer wieder dünnere Zweige herabfallen. Teilweise scheint das Wurzelwerk bereits die Oberflächen-Befestigung des Bürgersteigs anzuheben und zu einer Buckelpiste für nicht mehr ganz so mobile Fußgänger zu machen.

Ganz zu schweigen von den Unmengen schwer verrottbarer Blätter, unter denen die Straße beim Laubfall im Herbst regelmäßig versinkt. Sie passen in keine grüne Tonne, sodass die Stadt für die Anlieger zur Abhilfe schon vorübergehend eiserne Sammelkörbe am Gehweg aufstellen ließ.

Während der Arbeiten kann in der Straße nicht geparkt werden

Wenn der Rückschnitt der Platanen am Montag (11. Januar) beginnt, müssen Verkehrsteilnehmer für kurze Zeit mit Einschränkungen leben. „Bitte nicht in der Wittekindstraße parken“, sagt Stadtsprecher Ingo Rous.

Sechs Tage seien für die Maßnahme eingeplant, die in zwei Etappen durchgeführt wird: einmal in dem Abschnitt zwischen den Einmündungen Ostberger Straße und Röntgenstraße, danach komme der Abschnitt zwischen den Einmündungen Röntgenstraße und Graf-Adolf-Straße an die Reihe. Gearbeitet werde jeweils von 6.30 bis 16 Uhr: „In dieser Zeit sind die jeweiligen Abschnitte voll gesperrt.“

Busse der VKU fahren Umleitung über den Appelhof

Frühere Überlegungen für eine halbseitige Verkehrsführung mussten aus Sicherheitsgründen verworfen werden. Der Busverkehr wird über den Appelhof umgeleitet. Die Stadtverwaltung kündigt an, alle Anwohner noch einmal mit einem Faltblatt zu informieren.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite
Reinhard Schmitz

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt