Seniorinnen im Pflegeheim sexuell bedrängt: Prozess gegen Schwerter (46) beginnt

mlzLandgericht Hagen

Nach mehreren sexuellen Übergriffen auf Seniorinnen in Schwerter Pflegeheimen beginnt am Landgericht Hagen der Prozess. Der vielfach vorbestrafte Angeklagte sitzt in Untersuchungshaft.

Schwerte

, 03.01.2020, 15:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die 1. Strafkammer verhandelt ab dem 8. Januar gegen einen 46-jährigen Mann, der in Schwerte geboren wurde und zuletzt auch hier gewohnt haben soll. Am Morgen des 30. März 2019 soll der Angeklagte in einem Pflegeheim gleich mehrere Bewohnerinnen bedrängt haben. Die Anklage lautet unter anderem auf sexuelle Nötigung.

Eine Seniorin (88) leistete Widerstand

Die Staatsanwaltschaft rekonstruiert den Fall so: Der Angeklagte soll zunächst im Haus am Stadtpark in das Zimmer einer 88-jährigen Frau gegangen sein und diese am Arm ins Badezimmer geführt haben. Offenbar gab er sich dabei als neuer Pfleger aus und kündigte an, die Seniorin waschen zu wollen. Die Betroffene soll allerdings erheblichen Widerstand geleistet und es damit tatsächlich geschafft haben, den Mann aus dem Zimmer zu drängen.

Kurz darauf betrat der 46-Jährige laut Anklage das Zimmer einer 83-jährigen Frau, die an Demenz erkrankt ist. Der Schwerter soll die Zimmertür verschlossen und die Seniorin fast vollständig entkleidet haben. Als eine andere Pflegekraft mit einem Generalschlüssel in das Zimmer eintrat, soll der Mann geflüchtet sein.

Eine Mitarbeiterin erkannte den Mann schließlich

Zuvor hatte es wohl noch einen dritten Übergriff gegeben. Diese Frau glaubte dem „falschen Pfleger“ und ließ sich von ihm ins Badezimmer führen und duschen. Dieser Tatvorwurf wird jedoch in dem Prozess vor dem Landgericht nicht mitverhandelt. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren insoweit eingestellt.

Festgenommen wurde der 46-Jährige schließlich drei Monate später, als er sich erneut in einem Pflegeheim einer hoch betagten Bewohnerin näherte, da im Klara-Röhrscheidt-Haus.

Ein aufmerksame Mitarbeiterin erinnerte sich an die ersten Fälle und daran, dass die Polizei seinerzeit mithilfe eines Phantombildes nach dem Täter gesucht hatte. Sie und eine Kollegin verfolgten den Mann schließlich und hielten ihn so lange fest, bis die Polizei eintraf.

Seniorinnen im Pflegeheim sexuell bedrängt: Prozess gegen Schwerter (46) beginnt

Manuela Rudack (57) erkannte den mutmaßlichen Sextäter im Klara-Röhrscheidt-Haus und alarmierte die Kollegen, die ihn verfolgten und stellten. © Reinhard Schmitz

Jetzt lesen

Zahlreiche Vorstrafen – ganz unterschiedliche Delikte

Der Angeklagte ist für die Justiz alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. In seiner Vorstrafenakte finden sich zahlreiche Eintragungen – darunter Verurteilungen wegen Körperverletzung, Bedrohung, Hehlerei, Betruges, Schwarzfahrens und zahlreicher Drogendelikte.

In dem nun anstehenden Prozess wird vor allem die Frage der Schuldfähigkeit im Mittelpunkt stehen. Das Gericht hat einen psychiatrischen Sachverständigen hinzugezogen, der diese Fragen beantworten soll.

Gilt der 46-Jährige am Ende als nur eingeschränkt schuldfähig oder gar gänzlich schuldunfähig, könnte das Gericht auch seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus anordnen. Auch eine Unterbringung in einer Entziehungsklinik ist möglich.

Mit einem Urteil wird im Februar gerechnet.

Lesen Sie jetzt