Sickergrube ist derzeit ein Schlammloch

Rohrmeisterei

Der Regen hat die Erde rutschig gemacht, dicker Schlamm bedeckt den Boden, noch immer steht ein Rest Wasser in der Grube hinter der Skateranlage. Wenn hier ein Kind reinfällt, kommt es so schnell nicht mehr raus. Dieser Gedanke schoss Heiko Kleinert beim Anblick der Grube an der Rohrmeisterei durch den Kopf.

SCHWERTE

von Von Nicole Giese

, 17.08.2011, 15:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der viele Regen hat aus der Sickergrube an der Rohrmeisterei ein Schlammloch gemacht.

Der viele Regen hat aus der Sickergrube an der Rohrmeisterei ein Schlammloch gemacht.

Rohrmeisterei-Vorstand Tobias Bäcker beruhigt: Ein Zaun für die komplette Sickergrube sei bereits beauftragt und komme kurzfristig. Im Übrigen sei das Gelände zumindest vom Spazierweg entlang des Mühlenstrangs zur Ruhr eingezäunt. „Hier kommt nur hin, wer es darauf anlegt“, betont er. Zur Sicherheit solle aber noch am Mittwoch ein Bauzaun aufgebaut werden.

Die Grube sei eine Auflage des Kreises Unna gewesen. Sie wurde nach Vorgaben der Unteren Landschaftsbehörde gebaut, damit das Parkplatz-Wasser auf natürliche Weise versickern könne. Im Übrigen gebe es die Grube schon seit sechs Jahren. „Sie war nur mit Grünabfall zugemüllt“, erklärt Bäcker. Die Stadt habe bislang noch niemand auf das Problem aufmerksam gemacht, so Jutta Pentling von den Zentralen Diensten. „Da sich die Sickergrube auf dem Gelände der Rohrmeisterei befindet, ist diese in der Verkehrssicherungspflicht“, betont sie. Glücklicherweise sei eine Lösung in Sicht.

Lesen Sie jetzt