Sporttest soll Talente und Probleme von Grundschülern erkennen

Vielseitigkeitssichtung

SCHWERTE Mit Liegestütz, Sprint, Rumpfbeuge und Sit-Ups wurden Viertklässler bei der Vielseitigkeitssichtung gefordert. Die ersten Klassen hatte der Stadtsporverband am Freitag zu dem motorischen Test eingeladen.

von Von Jan-Ole Nieman

, 02.10.2009, 17:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei der Vielseitigkeitssichtung mussten die Kinder auch Liegestütz, Sprint, Rumpfbeuge und Sit-Ups über sich ergehen lassen.

Bei der Vielseitigkeitssichtung mussten die Kinder auch Liegestütz, Sprint, Rumpfbeuge und Sit-Ups über sich ergehen lassen.

Alisa ist eines von 151 Kindern, die gestern an der Vielseitigkeitssichtung 2009 in der Turnhalle des FBG teilgenommen haben. Die Albert-Schweitzer-Grundschule, die Heideschule und die Grundschule Ergste waren mit je zwei Klassen dabei. Die anderen Schwerter Grundschulen folgen am Montag und am Dienstag. „Insgesamt machen 460 Schüler aus den acht Schwerter Grundschulen mit“, weiß Heiner Kockelke, der Vorsitzende des Stadtsportverbandes Schwerte.

Zum zweiten Mal veranstaltet der Stadtsportverband den motorischen Test in Zusammenarbeit mit Schwerter Vereinen. Ziel ist es, Talente und Probleme der Kinder zu entdecken und die Kinder anschließend zu fördern. Dabei soll der Spaß allerdings nicht verloren gehen. „Man merkt ja, dass es keine Quälerei ist wie im Leistungssport. Die Kinder haben ihren Spaß dabei“, stellt Kockelke fest. Mit den Ergebnissen des letzten Jahres ist Kockelke zufrieden. Von den 400 Kindern, die mitgemacht haben, wurden bei 14 Probleme festgestellt. Die Ergebnisse werden an die Schulleiter weitergegeben, die Kontakt mit den Eltern herstellen und nach Lösungen suchen.

Kockelke hält vor allem den Vereinssport für wichtig: „Zum Beispiel in Ergste, wo fast alle Kinder in der SG Ergste sind, merkt man das schon beim Laufstil.“ Deshalb können bei dem motorischen Test gleich Kontakte zu den Vereinen geknüpft werden: „Jedes Kind bekommt einen Schnupperpass, mit dem es vier Wochen lang kostenlos am Training teilnehmen kann.“

Lesen Sie jetzt