Stadt baut Radständer ab - Pendler vermissen Räder

Chaos am Bahnhof

Einige Pendler, die am Mittwochabend über den Bahnhof nach Schwerte zurückkehrten, schauten in die Röhre: Ihre Fahrräder, die sie morgens vor dem Bahnhof abgestellt hatten, waren nicht mehr da. Die Stadt hatte den Fahrradständer tagsüber abgebaut.

SCHWERTE

von Von Michael Jochimsen

, 07.11.2013, 17:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
Noch stehen Fahrräder vor dem Bahnhof. Wegen der Bauarbeiten am Bahnhofsvorplatz tauscht die Stadt aber alle Fahrradständer aus, Pendler müssen in die Radstation ausweichen, wo auch nur begrenzt Platz zur Verfügung steht.

Noch stehen Fahrräder vor dem Bahnhof. Wegen der Bauarbeiten am Bahnhofsvorplatz tauscht die Stadt aber alle Fahrradständer aus, Pendler müssen in die Radstation ausweichen, wo auch nur begrenzt Platz zur Verfügung steht.

Die Radstation am Schwerter Bahnhof
Die Station ist montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr, samstags und sonntags auf Anfrage geöffnet. Das Unterstellen eines Fahrrads kostet 1 Euro pro Tag, 10 Euro pro Monat oder 100 Euro pro Jahr, je nach Abonnement. Kontakt unter Tel. (02304) 2 39 90 61 oder per E-Mail an rs-schwerte@dasdies.de

„Als ich am Mittwoch von der Arbeit in Hagen kam, waren der Fahrradständer und mein Rad weg“, erzählt Markus Paszehr. Der 20-Jährige wurde von Bauarbeitern zunächst an das Fundbüro der Stadt verwiesen, kam aber auf die Idee, bei der Radstation am Bahnhof nachzuschauen. Dort fand er sein Rad, zusammen mit sieben anderen. Er sei froh, zufällig an der Radstation vorbeigelaufen zu sein, so Paszehr. Für die anderen war es ein „unnötiges Chaos“. Immerhin hatten die Mitarbeiter der Stadt sein Schloss nicht beschädigt, sondern gleich die Stangen des Fahrradständers durchtrennt. Die Aufregung war vermeidbar, seit Montag habe ein Hinweisschild über dem Fahrradständer gehangen, so Stadtsprecher Carsten Morgenthal. 

Auch die übrigen Ständer werden bald verschwinden. „Da werden ganz neue aufgestellt“, sagt Morgenthal. Er bitte um Verständnis, dass dadurch zeitweise keine Abstellmöglichkeiten direkt am Bahnhof vorhanden sind. In dieser kalten und nassen Jahreszeit würden aber ohnehin nicht viele Schwerter zum Bahnhof radeln. Vier bis sechs Wochen, je nach Wetter, sollen die Bauarbeiten noch dauern. In der Zwischenzeit können Pendler ihre Drahtesel bei der Radstation vor dem Bahnhof abgeben. Diese bietet bis zum Ende der Bauarbeiten kostenloses Probeparken an. Noch zehn Plätze sind frei. Reparatur und Wartung sind dort auch möglich.

„Wir wollen dabei durch unsere Leistung überzeugen und hoffen, den ein oder anderen auch nach Abschluss der Bauarbeiten zum Bleiben zu bewegen“, sagt Maciej Kozlowski, Geschäftsführer der Dasdies GmbH, dem Betreiber der Radstation. Für Markus Paszehr ist das nur ein schwacher Trost: Sein Zug fährt um kurz nach 6 Uhr ab, so bleibt sehr wenig Zeit für der Abgabe seines Rades. Die Station öffnet von 9 bis 18 Uhr, aber schon ab 6 Uhr früh lässt ein Mitarbeiter einzelne Pendler in die Station. Nach einer Spätschicht kommt Paszehr aber zu spät zurück. Für Leute wie ihn will Dasdies noch eine Lösung finden. Wie die aussehen wird, ist aber noch offen.   

Die Radstation am Schwerter Bahnhof
Die Station ist montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr, samstags und sonntags auf Anfrage geöffnet. Das Unterstellen eines Fahrrads kostet 1 Euro pro Tag, 10 Euro pro Monat oder 100 Euro pro Jahr, je nach Abonnement. Kontakt unter Tel. (02304) 2 39 90 61 oder per E-Mail an rs-schwerte@dasdies.de

Lesen Sie jetzt