Stadt schlägt Anbau für Kayser-Schule vor

SCHWERTE Anbau statt Pavillons: Schuldezernent Hans-Georg Winkler will das Raum-Problem von Friedrich-Kayser-Schule und Realschule am Stadtpark durch einen Anbau in Leichtbauweise lösen.

von Von Heiko Mühlbauer/Jürgen Koers

, 24.08.2007, 07:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schüler der Klasse 9b der Kayser-Schule: Bei geöffneten Fenstern sitzen die Schüler hinter der Scheibe.

Schüler der Klasse 9b der Kayser-Schule: Bei geöffneten Fenstern sitzen die Schüler hinter der Scheibe.

Für rund 335 000 Euro soll der Bau auf dem Schulhof entstehen. „Dafür müssten noch nicht einmal Spielgeräte verrückt werden“, betonte Winkler auf Anfrage.

Höchstens ein halbes Jahr Bauzeit

Die Vorteile des Anbaus liegen für ihn auf der Hand: Es wären keine neuen sanitären Anlagen notwendig. Das neue Gebäude würde mit einem Verbindungsgang aus Glas ans Hauptgebäude angeschlossen. Die Bauzeit würde bei zügiger politischer Entscheidung höchstens ein halbes Jahr dauern.

Kauf der Pavillons scheiterte

Eigentlich wollte man zwei Pavillons von der offenen Ganztagsschule ankaufen, um das Raumproblem zu beheben. Doch der Kauf scheiterte (RN berichteten). Bereits am nächsten Mittwoch soll der Rat entscheiden.

Lesen Sie jetzt