Regelmäßig leeren die Stadtwerke-Mitarbeiter die Sammelbox für die Zählerstandsmeldungen; nach Feierabend wird sie zurückgeholt in die Räume des Kundencenters. © Reinhard Schmitz
Corona in Schwerte

Stadtwerke schließen Kundencenter: Wie gebe ich den Zählerstand durch?

Kunden der Stadtwerke müssen die Zählerstände in diesem Jahr selbst ablesen. Wegen des Lockdowns bleibt außerdem das Kundencenter dicht. Für die Abgabe der Zählerstände gibt es eine Möglichkeit.

Rund 20.000 ehrenamtliche Mitarbeiter beschäftigen die Stadtwerke Schwerte in diesen Tagen. So viele Kunden sind es in der Stadt, die ihre Strom-, Gas- und Wasserzähler selbst notieren müssen, weil wegen der Corona-Krise für diese Aufgabe keine Ableser von Haus zu Haus geschickt werden.

Doch nicht jeder mag die Zählerstände elektronisch zum Versorger übermitteln. Viele tragen sie lieber in die Bögen aus richtigem Papier ein, die ihnen zusammen mit einer Anleitung nach Hause geschickt worden sind. Und geben das Formular anschließend oft auch noch persönlich im Kundencenter an der Bahnhofstraße ab.

Vor dem Kundencenter wird eine Sammelbox aufgestellt

Das soll auch möglich bleiben, wenn das Kundencenter im Rahmen des allgemeinen Corona-Lockdowns ab Mittwoch (16.12.) vorübergehend für den Publikumsverkehr geschlossen wird – zunächst bis zum 10. Januar. Draußen vor der Glastür wird dafür auf einem Bistro-Tisch eine Sammelbox aufgestellt, in die Kunden ihre Zählermeldungen einwerfen können.

Ihre Stromzähler müssen die Stadtwerke-Kunden in diesem Corona-Jahr selbst ablesen.
Ihre Stromzähler müssen die Stadtwerke-Kunden in diesem Corona-Jahr selbst ablesen. © Bernd Paulitschke (A) © Bernd Paulitschke (A)

Erprobt wurde diese Lösung schon, zuerst mit einer Wahlurne aus dem Rathaus. Dann übernahm eine Urne, die normalerweise für die Betriebsratswahl bei dem Unternehmen dient. Der Vorteil: Bei der eigenen Urne brauchte man keine Scheu zu haben, sie auffällig mit Aufklebern für ihre neue Aufgabe zu kennzeichnen. Die gläsernen Boxen, die für Gewinnspiele bereitgehalten werden, kamen dagegen nicht infrage. Ihre durchsichtigen Wände hätten den Datenschutz nicht gewährleisten können.

Alle Daten werden anschließend von Hand erfasst

Es braucht sich auch niemand zu sorgen, dass seine Unterlagen über Nacht vor dem Kundenbüro bleiben. „Die Kiste wird abends reingeholt“, berichtet Michaela Zorn-Koritzius, Leiterin der Unternehmenskommunikation. Auch am Tage kontrollieren die Mitarbeiter mehrfach die Box, um sie wenn nötig wieder zu leeren. Denn die Stadtwerke-Leute sind weiterhin anwesend.

Hinter den für die Kunden verschlossenen Türen haben sie genug zu tun: Alle Zählerstands-Daten, die sonst von den professionellen Ablesern direkt ins Abrechnungssystem eingeladen werden, müssen in diesem Jahr von Hand erfasst werden – eine aufwendige Angelegenheit. Übrigens als Netzbetreiber auch für die Schwerter, die Strom oder Gas von einem anderen Versorgungsunternehmen beziehen.

Die Rechnungen verschicken die Stadtwerke Schwerte an ihre Kunden dann wie gewohnt zu Jahresbeginn. „Wir versuchen: Mitte Januar“, sagt Michaela Zorn-Koritzius. Und verrät auch schon die Planungen nach dem hoffentlichen Ende der Corona-Zeit: „Im nächsten Jahr kommen die Ableser wieder.“

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite
Reinhard Schmitz

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.