Sturm über Schwerte: Bäume krachen auf Zugstrecken und Autobahn

SCHWERTE Eingestellte Zugverbindungen, gesperrte Autobahn, umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste fast überall: In Minutenschnelle zog der Sturm gestern am späten Nachmittag eine Spur der Verwüstung durch die Stadt. Und bestätigte die Unwetterwarnung, die ganz kurzfristig die Feuerwehr aufgeschreckt hatte. Sie sollte sich auf Windböen mit 120 Stundenkilometern und Starkregen vorbereiten.

von Von Reinhard Schmitz

, 23.06.2008, 09:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Strumschäden nach einem Unwetter über Schwerte
Parkplatz Schrebergärten am ETUS Sportplatz

Strumschäden nach einem Unwetter über Schwerte Parkplatz Schrebergärten am ETUS Sportplatz

Der Großeinsatz begann gegen 18.30 Uhr auf der Autobahn A1. Diese musste in Fahrtrichtung Köln vorübergehend komplett gesperrt werden, weil kurz vor dem Westhofener Kreuz ein Baum über die Schallschutzwand gekracht war. Zwölf Feuerwehrleute rückten aus, um das Hindernis zu beseitigen.

Feuerwehr mit 18 Einsätzen unterwegs

Unterdessen wurden neben der Hauptamtlichen Wache die Löschgruppen Westhofen, Mitte, Geisecke und Villigst alarmiert. Mit 18 Fahrzeugen hetzten sie von Schadenstelle zu Schadenstelle. „Betroffen war hauptsächlich das Stadtgebiet nördlich von Hagener-, Schützen- und Unnaer Straße“, berichtete Stadtbrandmeister Bernd Schaumann, der sofort die Leitzentrale in der Feuerwache mit einer Notfallbesatzung wieder in Betrieb nahm.

Baum drohte auf Lauben zu kippen

Im Minutentakt gingen Hilferufe ein. Von der mächtigen Kastanie am Schützenhof, die auf ein Auto gestürzt war bis zum Baumbrand nach Blitzschlag in der Beethovenstraße. Großaufräumen mit der Kettensäge war unter anderem in der Graf-Adolf- und Ostberger Straße angesagt. In Schwerte-Ost mussten Gärten Am Ufer abgesperrt werden, weil ein Baumriese von der Ostberger Straße her auf mehrere Lauben zu stürzen drohte. Er muss heute vom Kreis-Bauhof mit einem Hubwagen beseitigt werden.

Vier Bahnstrecken gesperrt

Weil Bäume sich auf die Gleise oder die Oberleitung gelegt hatten, musste die Deutsche Bahn gegen 18.30 Uhr gleich vier Strecken vorübergehend sperren. Betroffen waren nach Auskunft eines Sprechers die Verbindungen Schwerte Ost-Schwerte, Schwerte-Ost-Heide-Dortmund, Schwerte-Hagen und Schwerterheide-Holzwickede. Er rechnete damit, dass sich die Lage gegen 21 Uhr wieder weitgehend normalisiert haben sollte.

Lesen Sie jetzt