Sven Königs Moment auf der großen Fußball-Bühne

Westhofener spielte im DFB-Pokal

Plötzlich stand Sven König aus Westhofen in der ersten Runde des DFB-Pokals: Der 18-Jährige, der noch für die A-Junioren der Sportfreunde Siegen spielen darf, wurde in der Nachspielzeit eingewechselt, verwandelte sogar einen Elfmeter. Fürs Weiterkommen hat es nicht gereicht, aber dafür für viele verwunderte Blicke in Westhofen.

WESTHOFEN

, 19.08.2014, 16:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sven König spielt bei den Sportfreunden Siegen Fußball. Der A-Junior ist schon auf dem Sprung in die Regionalliga-Mannschaft der Siegener.

Sven König spielt bei den Sportfreunden Siegen Fußball. Der A-Junior ist schon auf dem Sprung in die Regionalliga-Mannschaft der Siegener.

„Ich war mir sicher, dass ich ihn reinmache“, erzählt König zwei Tage später ganz entspannt. Zwar hatte Frankfurts Keeper Klandt die Hand noch am Ball, parieren konnte er den Schuss des Westhofeners jedoch nicht. Zum Weiterkommen hat Königs Treffer aber nicht gereicht – Siegen schied unglücklich aus. Unglücklich vor allem deshalb, weil die Sportfreunde in der 88. Minute ein Tor wegen Abseitsstellung aberkannt bekam – eine Fehlentscheidung, wie die Fernsehbilder anschließend bewiesen. So werden König und seine Teamkollegen wohl mit etwas Wehmut die Auslosung zur zweiten Runde am kommenden Samstag verfolgen. „Wenn ich mir vorstelle, dass FSV Frankfurt dann gegen Bayern oder den BVB gelost wird...“ Ansonsten wird Sven König der Trainings- und Liga-Alltag schnell wieder einholen. Jeden Tag reist der 18-Jährige aus Westhofen nach Siegen zum Training. In absehbarer Zeit dann wohl auch mit Führerschein und dem eigenen Auto – bisher ist er noch auf die familiären Chauffeur-Dienste angewiesen.

In sportlicher Hinsicht pendelt König zwischen A-Jugend und erster Mannschaft. Weil die „Erste“ meistens samstags und die A-Jugend sonntags spielen wird, dürfte es zu vielen Doppeleinsätzen für König kommen, der in der Vorsaison mit 25 Treffern in 22 Spielen der Torschützenkönig der A-Jugend-Landesliga war – jener Landesliga, in der in dieser Saison unter anderem der VfL Schwerte ein Ligagegner der Sportfreunde Siegen ist. Dabei ist König noch nicht einmal Stürmer, sondern offensiver Mittelfeldspieler. Was die mittelfristigen sportlichen Ziele angeht, muss der Abiturient nicht lange überlegen: „Natürlich ist es ein Traum, Profi zu werden“, sagt König. Dafür will er sich in dieser Saison mit guten Leistungen im Regionalliga-Team der Sportfreunde Siegen empfehlen. Und vielleicht kommt ja für Sven König irgendwann nochmal die Gelegenheit, sich vor großem Publikum zu präsentieren. Dann wird auch sein Handy wieder glühen. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt