Taxifahren in Schwerte wird teurer - Was die Fahrten bald kosten sollen

mlzNahverkehr

Insgesamt zwei Nachtbuslinien der VKU stehen Schwertern zur Verfügung, um bei Morgengrauen nach Hause zu fahren. Sonst muss ein Taxi gerufen werden. Aber die Fahrten werden nun teurer.

Schwerte

, 14.07.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Linien N31 und N32 befördern nächtliche Fahrgäste im Schwerter Stadtgebiet zumindest vom Bahnhof nach Geisecke oder über Westhofen und Ergste nach Villigst, und zurück. Die Fahrten starten stündlich zwischen 1 Uhr und 5 Uhr morgens. Das ist allerdings nur an Wochenenden oder Feiertagen so.

Wer etwa Dienstagnacht aus Schwerte Mitte nach Westhofen will, ist auf Taxis angewiesen. Das wird ab dem 15. August in Schwerte teurer, denn die Taxiunternehmen im Kreis Unna passen die Preise an.

Neue Tarife sind ein „Treffen in der Mitte“

Die Kreisverwaltung hat das genehmigt, und entspricht damit zu großen Teilen einem Antrag des Verbandes des privaten gewerblichen Straßenpersonenverkehrs NRW (VSPV).

Konkret hatte der im September 2018 gefordert, den Grundpreis am Tag, gültig von 6 Uhr bis 22 Uhr, von 3,20 auf 3,50 Euro und den Grundpreis in der Nacht von 3,60 auf 3,90 Euro zu erhöhen.

Dem hat der Kreistag am 2. Juli zugestimmt. Ein „Treffen in der Mitte“, so Constanze Rauert, Pressesprecherin des Kreises Unna, sei jedoch die Anpassung des Kilometertarifs am Tage, von 1,90 auf 2 Euro, und in der Nacht, von 2 auf 2,10 Euro, gewesen. Hier hatte der Verband jeweils 10 Cent mehr gefordert.

Ab dem 15. August wird Taxifahren dann teurer

Gelten soll der neue Tarif ab dem 15. August. Damit kostet eine beispielhafte Fahrt von 5 Kilometern in der Nacht, etwa von der gerade zu Ende gegangenen Veranstaltung in der Rohrmeisterei nach Westhofen, 14,40€. Nach der alten Regelung wären es noch 13,60 Euro gewesen.

Jetzt lesen

Vom Dortmunder Hauptbahnhof in die Schwerter Innenstadt zahlt man nachts übrigens weiterhin 42,50 Euro für knapp 20 Kilometer. Der neue Dortmunder Tarif ist bereits seit Mai gültig. In umgekehrter Richtung wäre es übrigens teurer, nämlich 45,90 Euro. Zumindest, wenn nach dem Tarif im Kreis Unnna abgerechnet würde.

Umsetzung der neuen Regelung stößt auch bei Taxiunternehmern auf Kritik

Für den Schwerter Taxiunternehmer Irfan Durdag ist die Angleichung ein „guter Kompromiss“, denn „Taxifahren ist teuer.“ Auch der Kreis hält die beschlossene Erhöhung des Kilometerpreises für „ausreichend, um weiterhin ein attraktives Taxiangebot zu gewährleisten“, so ist es in der öffentlichen Begründung der Entscheidung zu lesen.

Irfan Durdag sieht jedoch noch Schwierigkeiten bei der neuen Arbeitsweise. Vor allem die Umstellung der Taxameter und der damit einhergehende Gang zum Eichamt würde bis Mitte August schwer umsetzbar sein: „Das ist ein Problem. Es sind bald Ferien und da muss jetzt der ganze Kreis hin.“

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Vorschriften für Tierhalter

Bärbel Vockelmann lebt 70 Jahre mit Hunden: Braucht das Rathaus da einen Sachkundeausweis?