Telekom-Mitarbeiter reparierte die Leitung von Tierarzt Dr. Wolf – „Er verdient das Beste“

mlz10 Tage ohne Telefon

Ein Tierarzt ohne Telefon? Eine überlastete Notfallleitung? Tiere, die deshalb schon sterben mussten? Ein Telekom-Mitarbeiter (29) aus Schwerte wollte das nicht hinnehmen. Und handelte.

Schwerte

, 17.12.2019, 14:47 Uhr / Lesedauer: 2 min

Er ist ein sehr guter Tierarzt und verdient das Beste.“ Als Umut Güc unsere Berichterstattung las, dachte er sich: Ich schaue mir das Problem mal an.

Güc (29) ist Service-Experte bei der Deutschen Telekom, wohnt in Schwerte und konnte es auch nicht so recht glauben: Dass Dr. Stefan Wolf seit mehr als einer Woche auf Telefonleitungen, EC-Cash und Internet verzichten muss? Dass deshalb Anrufe ins Leere laufen, dass Kunden den Tierarzt nicht erreichen, dass deshalb sogar schon Tiere gestorben sind? Vor allem: Dass sich da nichts wirklich bewegt, obwohl sich Dr. Wolf täglich aufs Neue bei der Telekom beschwerte?

Jetzt lesen

„Ich gehe meiner Arbeit mit Leidenschaft nach“

Eigentlich ist Güc gar nicht zuständig, ist gar nicht im Dienst. Aber er unterstreicht: „Ich gehe meiner Arbeit mit Leidenschaft nach.“ Und so meldete er sich einfach am Dienstagmorgen beim Tierarzt. Nach dem eneuten Durchmessen der Leitung, nach dem Nachschauen vor Ort sei klar gewesen: Die anderen Techniker müssten sich geirrt haben. Der Fehler lag offenbar doch im Haus von Dr. Wolf an der Schützenstraße.

Schwupp, alles funktioniert wieder seitdem. Und der Tierarzt ist überglücklich. Endlich könne er auf mehreren Leitungen all das abtelefonieren, was elf Tage lang nur über das Notfallhandy laufen konnte. Endlich kann er auch wieder per EC-Karte kassieren. Endlich steht die Internet-Leitung wieder.

„Es soll wohl noch ein anderes Kabel ausgetauscht werden“, gibt Wolf den aktuellen Stand wieder. Bis Dienstagmorgen, bis zum Zusammentreffen mit Güc, war auch er davon ausgegangen, dass der Fehler in einem Schaltkasten Am Ostentor liegen müsste.

Jetzt lesen

Tierarzt sagt: „Ich habe echt noch weiche Knie“

„Ich habe echt noch weiche Knie“, sagt Wolf, der die einzige Tierarzt-Praxis im Kreis Unna mit 24-Stunden-Notdienst hat. Wie lange er in der Hotline gehangen habe – das ärgert ihn bei aller Freude immer noch. „Sowas von konfus“ sei das Verhalten der Telekom gewesen. Wolf hatte sich nach mehr als einer Woche nicht anders mehr zu helfen gewusst, als mit dem Fall an die Öffentlichkeit zu gehen.

Dennoch unterstreicht Wolf: Es sei natürlich trotzdem schön, dass es da einen kompetenten Service-Experten gebe, der ihm habe helfen können.

Weitere Störung

Telekom: Wasser in Hauptkabel eingedrungen

Wasser sei in ein Hauptkabel eingedrungen. Diesen Grund für eine zusätzliche Störung nannte die Telekom-Pressestelle am Dienstagnachmittag. Das betrifft offenbar einen Schaltkasten Am Ostentor. Allerdings: „Unsere Kunden haben jederzeit sie Möglichkeit, über unsere Kundenhotline eine kostenlose Weiterleitung ihrer Festnetznummer auf ihr Hand zu beantragen, damit sie weiterhin erreichbar sind. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Beseitigung der Störung und entschuldigen uns für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Wir erwarten, dass die Störung am Donnerstagnachmittag (19.12.) behoben wird.“
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Insolvenz-Eröffnungsverfahren
Wie geht es weiter bei Hoesch Schwerter Profile? 400 Mitarbeiter warten auf Entscheidung