Trotz Sparbeschlüsse: KuWeBe hat weiterhin Pläne für das Ruhrtal-Museum

SCHWERTE Neue, verkleinerte Umbau- und Sanierungspläne für das Museum hat der Chef des städtischen Kultur- und Weiterbildungsbetrieb, Klaus Kilian, in der Schublade. Präsentiert werden sollen sie bei der KuWeBe-Verwaltungsratssitzung am 2. April. Doch die Sache hat einen Haken.

von Von Heiko Mühlbauer

, 19.03.2009, 17:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Trotz Sparbeschlüsse: KuWeBe hat weiterhin Pläne für das Ruhrtal-Museum

Eigentlich wollen die meisten Fraktionen im Rat das Ruhrtalmuseum erhalten. Dem steht allerdings ein Ratsbeschluss entgegen.

Die Lenkungsgruppe aus Politik und Verwaltung, die sich mit dem Sparprogramm beschäftigt, stufte die Museumsschließung allerdings bereits als eine jener Maßnahmen ein, für die politisch oder rechtlich noch nicht das Feld bereitet ist. Auch die Mehrheit der Ratsfraktionen hat bereits signalisiert, dass man die Museumsschließung nicht wünsche. Letztlich war aber wegen des Sparzwangs ein aufwändigerer Umbau abgeblasen worden. Dennoch, glaubt Kilian, müsse man etwas machen. Das Museum hat eklatante Brandschutzmängel. Bei dieser Gelegenheit könne man zumindest das Dach dämmen und andere energiesparende Sanierungsarbeiten machen, glaubt Kilian.

Zuvor muss aber die Lenkungsgruppe über die Zukunft des Museums und des Umbaus entscheiden. Das soll am kommenden Mittwoch geschehen. Erst dann können sie in den übrigen politischen Gremien beraten werden.

Lesen Sie jetzt