Am Sonntag fiel zum dritten Mal ein Baum auf das Gleis der Ardeybahn nach Iserlohn

Sturm über Schwerte

Am Samstag erst Sturm Dragi, am Sonntag folgte schon Sturmtief Eberhard. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr waren im Dauereinsatz. Auch ein Fußballspiel wurde vorsorglich abgebrochen.

Schwerte

, 10.03.2019, 14:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Ardeybahn verbindet Schwerte auch mit Iserlohn. Gleich dreimal kippten in dieser Woche bei Stürmen Bäume auf ihr Gleis.

Die Ardeybahn verbindet Schwerte auch mit Iserlohn. Gleich dreimal kippten in dieser Woche bei Stürmen Bäume auf ihr Gleis. © Reinhard Schmitz

Erneut legte ein umgestürzter Baum die Ardeybahn still. Am Samstag kurz nach 18 Uhr stieß ein Zug der Regionalbahn 53 zwischen Schwerte und Hennen mit dem Hindernis zusammen, das Sturm Dragi aufs Gleis geworfen hatte. „Es gab keine größeren Schäden und keine Verletzten“, berichtete ein Sprecher der Deutschen Bahn (Berlin). Bereits um 18.53 Uhr konnte der Triebwagen mit eigener Kraft seine Fahrt fortsetzen. Einen ähnlichen Zwischenfall hatte es erst am Montag bei Kalthof gegeben, als während des Tiefs Bennet ein Zug gegen einen umgefallenen Baum gefahren war.

Nochmal Baum auf dem Gleis

Auch auf den Straßen zersägte die Feuerwehr wegen Dragi mehrere Bäume. Noch heftiger wurde es am Sonntag, als Sturmtief Eberhard folgte. Bis 18 Uhr mussten bereits 23 Einsätze abgearbeitet werden, wie Feuerwehrchef Wilhelm Müller berichtete. Meistens ging es um Bäume auf der Fahrbahn oder lose Dachziegel. Aber auch die Ardeybahn zwischen Ergste und Hennen war wieder betroffen. In Höhe der Elsetalstraße lag erneut ein Baum auf dem Gleis. Während die Feuerwehr ihn beseitigte, waren vorsorglich Sicherungsposten am Bahnhof Ergste und an der Brücke Rote-Haus-Straße aufgestellt. Ein weiterer Baum drohte an der Schützenstraße auf die Gleise der Oberen Ruhrtalbahn zu kippen, blieb aber in einem anderen Baum hängen.

Fußballspiel abgebrochen

Der Sturm stoppte auch das Fußball-Bezirksligaspiel ETuS Schwerte gegen SSV Kalthof. Das Duell im EWG-Sportpark wurde nach 22 Minuten beim Stand von 0:1 vom Schiedsrichter abgebrochen.

Lesen Sie jetzt