Verkehrsunfall

Unfall als Ursache für kilometerlangen Stau auf der A45 Richtung Schwerte

Auf einem Streckenabschnitt der A45 in Richtung Schwerte und Dortmund war es am Mittwoch zu einem kilometerlangen Rückstau gekommen. Die Polizei nennt nun Details zu dem Unfall, der sich ereignet hatte.
Die Polizei ist mit individuellen Personenbeschreibungen auf der Suche nach den Tätern. © picture alliance / dpa

Nach einem Unfall auf der A45 in Richtung Schwerte/Dortmund hatte sich am Mittwoch (2. Dezember) ein kilometerlanger Rückstau gebildet. Der Unfall ereignete sich um 11.30 Uhr im Baustellenbereich bei Hagen.

Die A45 wurde in Richtung Dortmund voll gesperrt. In Richtung Frankfurt fuhr der Verkehr nur noch auf einer Fahrbahn. Dadurch gab es in Richtung Dortmund einen etwa 15 Kilometer langen Stau. Um 12.30 Uhr konnte der Fahrstreifen in Richtung Dortmund wieder freigegeben werden.

Laut Polizeiinformationen war ein 45-jährige Fahrer eines Sattelzuges vor der Anschlussstelle Hagen-Süd gegen die rechte Schutzplanke gefahren. Durch den Aufprall hatte er ein Auto auf der gegenüberliegenden Seite gegen die linke Betonschutzwand geschoben. Dadurch gerieten auch Teile der Betonschutzmauer auf die Gegenfahrbahn.

Der Fahrer des Pkw, ein 41-Jähriger aus Wetter, wurde leicht verletzt und in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt. Warum er von der Fahrbahn abkam, ist laut Polizeiinformationen noch ungeklärt.

Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf rund 11.000 Euro.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt