Was Schwerte von der Großstadt unterscheidet, ist auch die Nähe zur Natur. Dort trifft man aber nicht nur Jogger und Spaziergänger, sondern auch den ein oder anderen Vierbeiner.

von Manuela Schwerte

Schwerte

, 15.07.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Unterwegs auf vier Pfoten: Das sind Schwertes Hunde - und ihre Halter

© Foto: Manuela Schwerte

Das Auto einfach mal stehen lassen

Hier wohnen sie, hier gehen sie spazieren: Regina und Bernd Langner mit ihren Tierschutzhunden Alma aus Griechenland und Giacomo, dem Erdbebenopfer aus Italien. Direkt von der Bierstraße in Ergste geht es in die Felder an der JVA entlang, das Auto kann stehen bleiben. Nach Berchum oder zum Bürenbruch, die Strecke führt nur durch die Natur.

Unterwegs auf vier Pfoten: Das sind Schwertes Hunde - und ihre Halter

© Foto: Manuela Schwerte

Durch Felder und Wiesen, trotz B236

Zum Mühlenstrang am ehemaligen Allwetterbad, dorthin zieht es Olli Lambio mit seiner Havaneserdame Elli immer wieder. Mitten in Schwerte ist es dort trotzdem sehr ruhig und grün, obwohl die B236 ganz in der Nähe vorbei führt. Zusammen mit Frauchen Nelly Lambio wird auch gerne der Ruhrwanderweg angesteuert. Dann geht es hinter dem Geisecker Stausee am Wasserwerk entlang, durch Felder und Wiesen.

Unterwegs auf vier Pfoten: Das sind Schwertes Hunde - und ihre Halter

© Foto: Manuela Schwerte

Apportieren im Märchenwald

Ein bisschen, wie im Märchenwald, so fühlen sich Golden Retriever Sammy und Frauchen Sandra Becker hier am Holzener Weg. Der junge Hund übt hier mit seiner Halterin das Apportieren, also das Zurückbringen von Gegenständen, und dreht gemütliche Runden.

Unterwegs auf vier Pfoten: Das sind Schwertes Hunde - und ihre Halter

© Foto: Manuela Schwerte

Gut auskommen mit Radfahrern

Big Mac, die 2 Jahre alte Bulldogge, geht mit Jutta und Udo Müller aus Westhofen häufig am Ruhrwanderweg spazieren. Hier genießen die drei die Ruhe. Und Jutta Müller erzählt, dass entlang der Ruhr viel weniger Radfahrer stören würden, als in der Stadt. Obwohl die mit vorbeispazierenden Hunden mittlerweile auch viel besser auskommen würden.

Unterwegs auf vier Pfoten: Das sind Schwertes Hunde - und ihre Halter

© Foto: Manuela Schwerte

Schützende Bäume im Ergster Wald

Michael Pfingsten wohnt in Ergste und geht sehr gerne mit seinem Riesenschnauzer Archy im Ergster Wald spazieren. Die Abwechslung zwischen Bäumen, Feldern und Wiesen gefällt dem Schwerter. Und wenn es mal regnet, schützen die Bäume.

Unterwegs auf vier Pfoten: Das sind Schwertes Hunde - und ihre Halter

© Foto: Manuela Schwerte

Natur pur in Villigst

Am Villigster Friedhof geht Brigitte Gerke mit ihrem Labradormix Sammy am liebsten entlang. Beide wohnen um die Ecke, Gerke genießt die weitläufige Natur. Sammy trifft auf dem Weg viele Artgenossen und Bekannte, ein paar haben vor dem Labradormischling aber auch Angst, sagt Besitzerin Gerke.

Unterwegs auf vier Pfoten: Das sind Schwertes Hunde - und ihre Halter

© Foto: Manuela Schwerte

Die Autobahn ist im Wald nicht zu hören

Heike und Pinschermixhündin Lady wohnen auf der Schwerterheide und gehen über den Kornweg in den Schwerter Wald. Heike braucht kein Auto, ihre Lady kann frei laufen und es ist friedlich, selbst die nahe Autobahn A1 ist im Wald nicht zu hören. Der Wald hat sich auch wenig verändert in den letzten Jahren aber Esel Eckey als Ausflugslokal, das vermisst Heike schon, sagt sie.

Unterwegs auf vier Pfoten: Das sind Schwertes Hunde - und ihre Halter

© Foto: Manuela Schwerte

Mitten in der Stadt wohnen, drum herum entspannen

Sandra und ihr 10 Monate alter Dobermann Sam lieben den Ruhrwanderweg in Schwerte. Das viele Grün aber auch die Veränderung der Strecke vom Sommer zum Winter, das mache den Weg interessant. Außerdem geht der friedliche Sam gerne ins Wasser, er kann hier frei laufen solange keine Jogger oder Radfahrer in der Nähe sind. Sam ist Sandras erster Hund, die beiden wohnen mitten in der Stadt und sind froh, die Natur so nah zu haben.

Unterwegs auf vier Pfoten: Das sind Schwertes Hunde - und ihre Halter

© Foto: Manuela Schwerte

Der wilde Wald am Ebberg

Ursprünglich und wild ist der Wald am Ebberg in Westhofen. Heike Neveling und Rainer Ameln kennen ihn wie ihre Westentasche, jeden Weg, nicht nur auf Schwerter Seite, sind sie schon gegangen. 12 Jahre mit ihrem eigenen Hund Charly und heute läuft Heike mit Leihhündin Nelly, wenn sie die Zeit dazu findet. Hier kann man stundenlang gehen ohne eine Menschenseele zu treffen, sagen die beiden, wenn doch sind hier am Ebberg die meisten Hundebesitzer freundlich.

Unterwegs auf vier Pfoten: Das sind Schwertes Hunde - und ihre Halter

© Foto: Manuela Schwerte

Welpenschutz für Hovawart Eddy

9 Wochen alt ist Hovawart Eddy gerade mal und da sind große Runden noch nicht drin mit dem kleinen Kerl. Doch in absehbarer Zeit geht´s wieder von der Grünstraße zu Fuß in die Ruhrwiesen und zum Kanal, dort wo Claudia und Reinhard bis vor kurzem auch noch mit ihrer alten Hovawartdame Hilde gegangen sind. Aber sie lieben auch den Schwerter Wald und natürlich den Truppenübungsplatz in Opherdicke.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt