Vanessa Wurzel nimmt ihr erstes Album auf

Im Ton-Studio

SCHWERTE Beim Pannekaukenfest sicherte sich Vanessa Wurzel den ersten Platz. Jetzt ging es für die 17-jährige Sängerin ins Studio. Zusammen mit ihrer Band nimmt sie ihr erstes Album auf.

von Von Nicole Giese

, 23.10.2009, 18:46 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mit geschlossenen Augen singt Vanessa Wurzel ihr Lieder ein.

Mit geschlossenen Augen singt Vanessa Wurzel ihr Lieder ein.

Um das richtige Feeling für ihre Songs zu bekommen, hat das Trio am Donnerstag bereits einen ersten Durchlauf gemacht. Sechs Coverversionen werden auf der CD zu hören sein. „Unser Ziel ist es, den Liedern ein etwas anderes Feeling zu geben“, erklärt Stefan Käßner, der als Vanessas Gesangslehrer ihre Stimme schon früh schulte. Die sparsame Instrumentierung verspricht ein Unplugged-Gefühl und Live-Charakter.

„Vanessa und Band“ nennen sich die drei – und geben spontan eine Kostprobe ihres Könnens. In dem kleinen Aufnahmeraum spielt Stefan Käßner die ersten Takte des Nr.1-Hits „Mercy“ an, Matthias Möller schlägt auf seiner Cajon, einer südamerikanischen Kistentrommel, den Takt dazu. Und dann setzt Vanessa ein. Die Augen mal geschlossen, mal ausdrucksvoll aufgerissen, füllt ihre starke Stimme den Raum. Auch die schwierigen Passagen meistert sie problemlos und voller Gefühl.

„Ich musste mich erst an meine Stimme gewöhnen“, gibt Vanessa unumwunden zu. Am Anfang sei es sehr komisch gewesen, sich selbst singen zu hören. Großartig geprobt habe sie aber nicht. „Am besten singt man eh aus dem Bauch heraus“, weiß Matthias Möller. Nur im Interview gibt sich die RTG-Schülerin noch etwas schüchtern. „Kann ich nicht lieber singen?“, fragt sie schmunzelnd. Wer Vanessa live hören will, hat am heutigen Samstag Gelegenheit dazu. Sie ist als Gast beim Auftritt der Rockaholix in der Keule dabei. Auch am kommenden Samstag, 31. Oktober, steht die Sängerin mit Rockaholix im Reiche des Wassers auf der Bühne.  

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Bündnis 90/Die Grünen
„Baerbock-Boom“ bei den Grünen in Schwerte? „Es hat bestimmt einen Sympathiegewinn gegeben“