Verbote, Ausgangssperren, Öffnungszeiten: Wir beantworten Ihre Fragen zum Coronavirus

Coronavirus

Wenn es um die Ausbreitung des Coronavirus geht, überschlagen sich aktuell Nachrichten und Beschränkungen. Was beschäftigt Sie in diesen Zeiten? Schicken Sie uns Ihre Fragen. Wir hören nach.

Schwerte

, 19.03.2020, 14:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im spanischen Pamploma gilt bereits die Ausgangssperre. Könnte das für Schwerte auch drohen? Diese und weitere Fragen wollen wir beantworten.

Im spanischen Pamploma gilt bereits die Ausgangssperre. Könnte das für Schwerte auch drohen? Diese und weitere Fragen wollen wir beantworten. © picture alliance/dpa

Das Coronavirus legt gerade auch viele Teile Schwertes lahm. Viele Geschäfte müssen schließen, Restaurants und Kneipen haben nur noch bis nachmittags geöffnet. Fast alle Kinder verbringen die Tage bei ihren Eltern zuhause, die wiederum wurden von ihren Arbeitgebern ins Homeoffice geschickt.

Währenddessen sind Supermärkte, Drogeriemärkte und Bäckereien überfüllt, Kunden liefern sich regelrechte Kleinkriege für Mehl, Toilettenpapier und Seife.

Der Nachrichtenstrom mit neuen Erkenntnissen reißt nicht ab, viele sorgen für Verwirrung und weitere offene Fragen.

Erzählen Sie uns, was sie hier in Schwerte beschäftigt. Welche Fragen treiben Sie um? Wo fehlt Ihnen die Aufklärung? Was können wir für Sie in Erfahrung bringen, wenn es um Einzelhandel, Verwaltung, Wirtschaft oder Medizin in der Ruhrstadt geht?

Schicken Sie uns Ihre Fragen per Mail

Die wichtigsten, häufigsten Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus und seinen Auswirkungen versuchen wir zu klären. Wir sprechen mit Behörden, Einzelhändlern und der Stadtverwaltung.

Schicken Sie uns Ihre Fragen bis Sonntag (22. März) um 18 Uhr per Mail an lokalredaktion.schwerte@lensingmedia.de. Wir werden alle Anliegen in Kategorien aufteilen und dann die Antworten in einem großen Fragen-und-Antworten-Spezial veröffentlichen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Rückholaktion wegen Coronavirus
Schwerter (82) tagelang in Hotel-Quarantäne in Ägypten: „Man fühlte sich wie im Käfig“