Verpasste Termine kosten Ärzte Geld: Patienten sollen Strafe zahlen

mlzStrafzahlungen

Ärzte im Raum Düsseldorf fordern Strafzahlungen von Patienten für verpasste Termine. Diese Meldung geht seit Tagen durch die Medien. Schwerter Ärzte haben weitgehend eine andere Meinung.

Schwerte

, 04.03.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine Terminabsprache ist ein Vertrag zwischen Arzt und Patient, beide Parteien müssen sich darauf verlassen können, dass er eingehalten wird“, sagt Volker Heiliger. Damit nennt der Pressesprecher den aktuellen Standpunkt der Ärztekammer Westfalen-Lippe.

Und die Kammer bestätigt die Position der Düsseldorfer Ärzte. „Unsere Rechtsabteilung arbeitet noch an einer gültigen Empfehlung für die Ärzteschaft“, so Volker Heiliger.

Zahnarztpraxis kostet im Schnitt 300 Euro pro Stunde

Die ist aber bereits jetzt von dem Problem betroffen. Was ist eigentlich so schlimm daran, wenn ein Patient mal nicht kommt? Diese Frage beantwortet Dr. Matthias Mertens, Sprecher des Vereins „Schwerter Zahnärzte helfen“: „Eine durchschnittliche Zahnarztpraxis produziert pro Stunde rund 300 Euro Unkosten. Da wird eine ausgefallene Behandlung eines Patienten, die für zwei Stunden angesetzt ist, schnell sehr teuer“.

Eine Arztpraxis diene zwar der Gesundheit der Patienten, sagt Mertens. Man müsse aber bedenken, dass es eben auch Unternehmen seien, die wirtschaftlich geführt werden müssen. Deshalb sind Patienten, die nicht kommen, sehr ärgerlich.

Notfallpatienten im Wartezimmer

Selbst Patienten, die nur zu spät kommen, sorgen bereits für ein ziemliches Durcheinander in einer exakt durchgetakteten Sprechstunde.

Trotzdem bestraft Mertens solche Patienten noch nicht. „Als Arzt hat man eigentlich immer Notfallpatienten im Wartezimmer, die den Terminplan sowieso durcheinanderbringen“. Er tue sich schwer damit, Patienten, die nicht kommen, zu bestrafen, solange Patienten, die pünktlich kommen, wegen eines Notfallpatienten eine Stunde auf ihre Behandlung warten.

Offene Sprechstunden statt Termine

Eine ähnliche Auskunft gab es in der Praxis der Allgemeinmediziner Spanke. Dort verwies man auf die offenen Sprechstunden, die Patienten aufsuchen könnten, die Schwierigkeiten mit Terminen haben.

Gleichzeitig merkt Dr. Matthias Mertens für seine Praxis an, dass sich das Verhalten der Patienten in den vergangenen Jahren verbessert hat: „Die Termintreue hat deutlich zugenommen.“ Das liege unter anderem an der Organisation seiner Praxis. Patienten, die früher bereits Termine verpasst haben, - „unsere Pappenheimer“, so Mertens - bekommen vor dem Termin einen Anruf.

Mertens rät Patienten, die absehen können, dass sie ihren Termin nicht einhalten können, spätestens einen Tag vorher Bescheid zu geben. „Das wäre hilfreich.“

Lesen Sie jetzt