Vier Jahre nach Verkauf ihres Sportplatzes erhält die Gesamtschule einen Ersatz

SCHWERTE Im Jahr 2005 hatte der Rat beschlossen, den Sportplatz der Gesamtschule als Bauland zu verkaufen und im Gegenzug der Schule eine kleine Sportanlage zu bauen. Zumindest ein Teil der versprochenen Sporteinrichtungen wird seit Beginn des Monats gebaut.

von Von Heiko Mühlbauer

, 20.03.2009, 07:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vier Jahre nach Verkauf ihres Sportplatzes erhält die Gesamtschule einen Ersatz

Pläne für die 100-Meter-Bahn werden gerade umgesetzt. Die für das neue Kleinfeld müssen noch gezeichnet werden.

Auf das versprochene neue, etwas größere Spielfeld werden Lehrer und Schüler aber noch länger warten müssen. Zwar hat man für nächste Woche ein Abstimmungsgespräch anberaumt, ein Baubeginn für dieses Jahr ist aber mehr als unwahrscheinlich. Einen neuen Bebauungsplan müsste nämlich der Rat entscheiden. "Das wird wahrscheinlich erst der neue Rat im Dezember beschließen", schätzt Ulrike Schulte.

Der frühestmögliche Baubeginn wäre dann im kommenden Jahr, immerhin fünf Jahre nach dem Kompromiss. Bis dahin soll dann auch der Sportstättenbedarfsplan fertig sein, den die Wirtschaftsprüfer von Rödl & Partner gefordert hatten. Mit Verweis auf dessen Ergebnisse hatte die Verwaltung die Sanierung der Gesamtschulsportplätze in Frage gestellt. Das Geld für den Bau wurde übrigens bereits in den Doppelhaushalt 2009/2010 eingestellt und müsste im Fall der Fälle übertragen werden.

Lesen Sie jetzt