Julia Wilkes (26) hat als Pächterin die Aral-Großtankstelle an der Hörder Straße übernommen. © Reinhard Schmitz
Wirtschaft in Schwerte

Von der Aushilfskraft zur Chefin: Julia Wilkes (26) leitet Aral-Tankstelle

In ihrer Jugend hatte Julia Wilkes kurz damit geliebäugelt, die väterliche Metzgerei weiterzuführen. Doch dann entschied sie sich für eine andere Karriere. Die führte nach Schwerte zurück.

Aral kennt jeder. Ein Begriff in Schwerte ist aber auch der Familienname der neuen Pächterin, die für die Großstation der blauen Tankstellenmarke an der Hörder Straße verantwortlich ist.

Bei ihrem Vater Ralf Wilkes ging alles um die Wurst. Er führte bis Ende Februar die Familien-Metzgerei an der Bahnhofstraße. Die Karriere von Tochter Julia Wilkes hat jetzt Fahrt aufgenommen zwischen Super, Rewe-to-go und Waschanlage.

Von der Aushilfskraft zur Tankstellen-Chefin

Von der Aushilfskraft zur Chefin – so traumhaft lässt sich der Berufsweg beschreiben, den sich die 26-Jährige erarbeitet hat. Schon als Oberstufen-Schülerin jobbte sie – genauso wie ihren beiden Schwestern – an der Aral-Tankstelle als Aushilfe, um sich das Taschengeld aufzubessern. Von nichts kommt nichts, hatte sie von ihren Eltern gelernt.

„Am Wochenende zwei bis drei Schichten“, das passte. Genauso wie das Verhältnis zu der damaligen Pächterin Nadja Anana, der sie 2015 folgte, als sie die neugebaute Raststätte Beverbach mit dem Zechenturm-Wahrzeichen an der Autobahn A40 bei Dortmund übernahm.

Ein ausgewähltes Lebensmittelsortiment bietet Julia Wilkes ihren Kunden im Rewe-to-go-Shop im Kassenraum ihrer Aral-Tankstelle.
Ein ausgewähltes Lebensmittelsortiment bietet Julia Wilkes ihren Kunden im Rewe-to-go-Shop im Kassenraum ihrer Aral-Tankstelle. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

Erst Teilzeitkraft im Beverbach, startete Julia Wilkes dort anschließend eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau – als Duales Studium verbunden mit einem Studium der Betriebswirtschaftslehre: „Irgendwann wird es dann ein Thema, ob man sich vorstellen könnte, eine eigene Tankstelle zu haben.“ Und ob.

Die kurzzeitige jugendliche Liebäugelei mit der väterlichen Metzgerei war längst verworfen. Im Trainingscenter von Aral in Köln wurde die Schwerterin in dem internen Programm „Future Heroe“ fit gemacht mit allem Spezialwissen, das eine erfolgreiche Tankstellenpächterin braucht. Zwei Jahre lang paukte sie dort in jedem Quartal eine Woche lang.

Die Rückkehr nach Schwerte war eine glückliche Fügung

„Danach bekommt man eine eigene Station – aber man kann sie sich nicht aussuchen“, erzählt Julia Wilkes: „Dass es Schwerte geworden ist, ist mehr als Glück.“ Denn just zu diesem Zeitpunkt gingen ihre Vorgänger dort in die wohlverdiente Rente. Am 29. April fand die Übergabe statt.

„Ich habe mich mega gefreut“, berichtet die Nachfolgerin. Zumal sie in der Ruhrstadt so viele Autofahrer kennt: „Die Kundenbindung ist schön in Schwerte. Und die ideale Lage an der Autobahn A1 macht sich jetzt wieder noch stärker bemerkbar, seit die Auffahrt in Richtung Unna-Bremen nach der Baustellensperrung wieder offen ist.“

Die Aral-Tankstelle an der Hörder Straße war 1957 von Josef Falke gebaut worden. In den 1960er-Jahren reicht dort Handvoll Zapfsäulen noch völlig aus.
Die Aral-Tankstelle an der Hörder Straße war 1957 von Josef Falke gebaut worden. In den 1960er-Jahren reicht dort Handvoll Zapfsäulen noch völlig aus. © Reinhard Schmitz (Repro) © Reinhard Schmitz (Repro)

Rund um die Uhr, sieben Tage in der Woche, 365 Tage im Jahr ist die Aral-Tankstelle an der Hörder Straße geöffnet. Die Großstation verfügt über 16 Zapfsäulen, auch für Autogas und Erdgas. Dazu gibt es einen Rewe-to-go-Shop und eine Waschanlage, die Julia Wilkes gerade mit einem neuen Hochdruckreiniger ergänzt hat. „Im Monat August bieten wir dort Hochglanzpflege, unsere beste Wäsche, für 12,99 Euro an“, berichtet sie.

Gründer Josef Falke betreute die „Silberpfeile“ in Monte Carlo

Zehn Mitarbeiter – teils von den Vorgängern übernommen, teils neu eingestellt – unterstützen die neue Chefin, die sich selbst sechs Tage in der Woche um die Geschäfte in ihrer Tankstelle kümmert, die eine ganz besondere Geschichte hat. In der Nähe der neuen Autobahn hatte der Gründer Josef Falke sie 1957 schon unter der Marke Aral eröffnet.

Der gebürtige Paderborner hatte in den 1930er-Jahren als Monteur die berühmten „Silberpfeile“ der Auto-Union auf den Rennstrecken der Welt betreut – vom Nürburgring bis Monte Carlo und New York. Er kitzelte für Piloten-Legenden wie Bernd Rosemeyer und Hans Stuck die letzten PS aus den Motoren.

Josef Falke starb 2005 im Alter von 94 Jahren. Seine Tankstelle hatte er schon 1982 an Dieter Nitsche übergeben. Der ging Anfang 2011 in den Ruhestand. Es übernahm die damals 28-jährige Nadja Anana, bei der die Karriere von Julia Wilkes beginnen sollte.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite
Reinhard Schmitz

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.