Vorschulkinder der Kita Arche Noah basteln ihre Schultüten selbst

SCHWERTE Die Maxi-Kinder marschieren im Kreis. "Wir gehen in die Schule", singen sie und halten ihre selbst gebastelten Schultüten hoch: Quietschbunt, mit Geistern und Prinzessinnen beklebt und fast so hoch wie sie selbst.

von Von Tilman Abegg

, 27.03.2009, 18:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vorschulkinder der Kita Arche Noah basteln ihre Schultüten selbst

Strahlemann und Töchter: Dinosaurier, Geister, Pferde, Prinzessinnen und ein Pirat werden die Maxis der Arche Noah in die Schule begleiten.

Bei den Maxi-Kindern – so heißen in der katholischen Kita Arche Noah die Vorschulkinder – sei Schule ein großes Thema, bestätigt Erzieherin Nicole Wilke (33). In ihrem letzten Kita-Jahr würden die Maxis mehr gefordert: "Wir bitten sie vermehrt, etwas zu holen oder auszurichten. Einfach ein bisschen mithelfen", erzählt Wilke. Die kleinen Aufträge sähen die Kinder als Privileg: "Die Kleineren freuen sich schon jetzt drauf." Wahrscheinlich auch, weil die elf Maxis so viele interessante Projekte machen: Beim Forscherprojekt untersuchten die Kinder zum Beispiel das Feuer einer Kerzenflamme und werden zum Abschluss die Waldwelt unter die Becherlupe nehmen, beim Umweltprojekt "Willi Wurm" schwangen sie Schere, Pappe und Papier. Bald gehen sie in "Alle Kinder dieser Welt" den Unterschieden der Kulturen auf den Grund. "Wir wollen eine Moschee und eine Kirche besuchen", erklärt Wilke.

Lesen Sie jetzt