Wechsel im Rat der Stadt Schwerte: Schubert geht, sein Nachfolger ist kein Unbekannter

mlzRatspolitik in Schwerte

Der CDU-Politiker und Immobiliensachverständige Sascha Schubert verlässt den Rat der Stadt Schwerte. Als Nachfolger tritt jemand an, den die Schwerter aus einem anderen Zusammenhang kennen.

Schwerte

, 11.10.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit Beginn der Wahlperiode 2014 war Sascha Schubert in den Rat der Stadt eingezogen. Der Immobiliensachverständige war im Wahlbezirk Holzen angetreten und hatte ein Direktmandat gewonnen. Weil die berufliche Belastung zugenommen habe, verabschiedete sich Schubert jetzt aus dem Rat und gab sein Mandat zurück. „Wir bedauern das“, kommentierte Fraktionschef Marco Kordt.

Die Suche nach einem Nachfolger für den scheidenden Ratsherren gestaltete sich nicht ganz einfach. Ursula Steinbrücker, die eigentlich die nächste auf der Liste war, wohnt schon seit einiger Zeit nicht mehr in der Ruhrstadt. Die altgediente Ratsfrau, die bis 2014 Alterspräsidentin des Rats war, zog nach Norddeutschland. Dr. Jens Brökelschen, lange Jahre Ratsmitglied und im Vorstand der CDU-Schwerte tätig, hat die Partei mittlerweile verlassen.

Nachfolger war Direktor des Amtsgerichts

Deshalb kommt jetzt ein Mann zum Zug, den viele Schwerter nicht aus der Politik kennen. Dr. Volker Borchert war Direktor des Amtsgerichts in Schwerte, bevor es ihn beruflich nach Iserlohn zog. Da er aber immer noch in Schwerte wohnt, kann er jetzt für die CDU in den Rat einziehen.

Wechsel im Rat der Stadt Schwerte: Schubert geht, sein Nachfolger ist kein Unbekannter

Volker Borchert folgt im Rat auf Sascha Schubert. © CDU

Schubert war als Mitglied im Planungsausschuss und im Beschwerdeausschuss des Rates tätig. „Am einfachsten wäre es natürlich, wenn Borchert ihn in diesen Ämtern beerbt,“ so Kordt. Das sei aber letztlich eine Entscheidung der Fraktion. Bei der nächsten Ratssitzung soll Sascha Schubert verabschiedet werden.

Das ist der Neue im Schwerter Stadtrat:

Volker Borchert wurde am 9. Dezember 1960 in Dortmund geboren, er ist verheiratet und habe eine Tochter im Teenageralter. Sein Abitur machte er 1979 am Humboldt Gymnasium in Dortmund.

Der gelernte Jurist ist seit 1990 Richter. Von Juni 2006 bis April 2010 führte er das Amtsgericht Schwerte als Behördenleiter. Im Januar 2010 zog er nach Schwerte, als „überzeugter Zugezogener“, wie er betont. Da er seit Anfang Mai 2010 Direktor des Amtsgerichts in Iserlohn ist, wurde der Weg frei für ein ehrenamtliches politisches Engagement in der Ruhrstadt. Sich selbst bezeichnete er im Wahlkampf vor fünf Jahren als „Teamplayer und kompetenter Mitdenker und -gestalter“.

Es ist erst der zweite Wechsel im Rat seit Beginn der Ratsperiode. Bei der SPD hatte sich Ratsmitglied Sebastian Rühling Anfang 2017 aus dem Amt verabschiedet. Auf ihn folgte Alfred Carsten-Andre Gey.

Anders als beim Bürgermeister, der ja bekanntlich 2017 wegen des Rückzugs von Heinrich Böckelühr neu gewählt werden musste, rücken Ratsmitglieder nach einer festgelegten Reihenfolge nach.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Ratspolitik in Schwerte
Große Ratsmehrheit stimmte gegen zusätzliche Aufwandsentschädigung – Geld gibt es trotzdem