Viele Geschäfte geschlossen: Fußgängerzone in Schwerte wie ausgestorben

mlzCoronavirus in Schwerte

So leer hat man die Schwerter Innenstadt noch nie erlebt. Wegen der Coronakrise mussten die meisten Geschäfte schließen. Aber es gibt einen Ort, der sich sein normales Leben bewahrt hat.

Schwerte

, 18.03.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist gespenstisch, irgendwie unwirklich. Mittwochmorgen in Schwerte, eigentlich ein trubeliger Markttag, wo man in der Schwerter Fußgängerzone kaum ein Bein an die Erde bekommt. Dazu Sonne pur, der bisher schönste Frühlingstag des Jahres, wo alle aus ihren Häusern herauskommen müssten.

Doch die Einkaufsmeile wirkt wie ausgestorben. „Alles ist tot“, hört man Stimmen vereinzelter Passanten, die sich zwischen den wenigen geöffneten Läden verlieren.

Die meisten sind wegen der Coronakrise zum Schließen verdonnert. „Die Ordnungsbehörde der Stadt kontrolliert die Einhaltung des Erlasses“, sagt Stadt-Pressesprecher Ingo Rous. Und zwar den ganzen Tag über, auch am Abend.

Auch das C&A-Kaufhaus ist geschlossen

Frühjahrsmode lockt in den Schaufenstern der C&A-Filiale neben Plakaten, die mit Rabatten von 50 Prozent werben. Die Schnäppchen sind unerreichbar. Das große Textilhaus am Tor zur Fußgängerzone ist dicht. Leben herrscht an dieser Stelle nur gegenüber, auf der Baustelle für das Café Extrablatt, von wo das Kreischen der Kreissäge herüberdringt.

Die Markthändler hielten Wort und kamen mit ihren Ständen. Drumherum genossen Schwerter die Frühlingssonne in den Restaurants und Cafés - solange die noch bis zum frühen Nachmittag geöffnet sein durften.

Die Markthändler hielten Wort und kamen mit ihren Ständen. Drumherum genossen Schwerter die Frühlingssonne in den Restaurants und Cafés - solange die noch bis zum frühen Nachmittag geöffnet sein durften. © Reinhard Schmitz

Auch die Boutique Contrast auf der anderen Straßenseite ist geschlossen. Genauso wie Elle am Postplatz und Select in der Mährstraße um die Ecke. Tchibo - so verkündet ein Aushang - ist traurig, nicht für seine Kunden da sein zu dürfen. Der Euroshop, wo sich normalerweise Menschen vor der Kasse drängeln, ist ebenfalls dicht.

Eine Goldgrube wäre an so einem Frühlingstag das Eiscafé Venezia. Aber die Plätze draußen und drinnen sind gesperrt, es gibt nur noch einen Außer-Haus-Verkauf. Auf ihren Lieferservice verweisen die Ruhrtalbuchhandlung und Bücher Bachmann, die Mitarbeiter im DER-Reisebüro sind nur noch telefonisch oder per E-Mail zu erreichen.

Schlangestehen im gebührenden Abstand

Geöffnet haben aber wenigstens die Drogeriemärkte dm und Rossmann. Auch die Bäckerei Niehaves verkauft, nur die Stühle an den Café-Plätzen sind hochgestellt. Und vor der Metzgerei Lewe wartet eine kleine Schlange an Menschen im Freien - im gebührenden Abstand von bestimmt zwei Metern.

Wort gehalten haben die Markthändler, die ihre Stände auf dem Marktplatz aufgebaut haben. Und drumherum, an den Außenplätzen der Restaurants und Cafés, scheint alles erschreckend normal.

Gut gelaunt sitzen Gäste bei einem Getränk, genießen die Sonne und den Blick auf das Marktgeschehen. Ganz im Gegensatz zum tristen Bild im City-Centrum, wo Woolworth und KiK geschlossen haben, die Rolltreppe stillsteht. Einsam hält nur Tedi im hinteren Bereich der riesigen Verkaufsfläche die Lichter an.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Coronakrise: Geschlossene Geschäfte in der Fußgängerzone von Schwerte

Wegen der Coronakrise mussten die meisten Geschäfte in der Schwerter Fußgängerzone schließen. Nur wenige Kunden verirren sich in der Einkaufsmeile.
18.03.2020
/
Die Boutique Ella am Postplatz informierte über ihre Schließung.© Reinhard Schmitz
"Bleiben Sie gesund", wünschte Nette´s Lädchen an der Hüsingstraße.© Reinhard Schmitz
Die Mitarbeiter im DER-Reisebüro am Cavaplatz waren zum Schutz vor dem Coronavirus nur per Telefon oder E-Mail zu erreichen.© Reinhard Schmitz
An die Kinder, die wegen der Coronakrise nicht in die Schule oder in den Kindergarten gehen können, hatte Ester Maria Grulke vom Hilfsverein Louisa gedacht: An ihrem Trödelstand vor der Pannekaukenfrau bot sie massenhaft Spiele und Kinderbücher an.© Reinhard Schmitz
Ein Lichtblick der Hoffnung: Osterdeko bot der Trödelstand des Louisa-Hilfsvereins an der Pannekaukenfrau.© Reinhard Schmitz
Die Markthändler hielten Wort und kamen mit ihren Ständen. Drumherum genossen Schwerter die Frühlingssonne in den Restaurants und Cafés - solange die noch bis zum frühen Nachmittag geöffnet sein durften.© Reinhard Schmitz
Galgenhumor bewiesen Besucher im Restaurant Lo´Canta am Marktplatz: Bitte ein Corona.© Reinhard Schmitz
Woolworth im City-Centrum war dicht.© Reinhard Schmitz
Gespenstisches City-Centrum: Woolworth und KiK waren dicht. Nur bei Tedi waren die Lichter an.© Reinhard Schmitz
Die 50-Prozent-Rabatt-Aktion bei C&A nutzte den Schwertern nichts: Die Filiale blieb geschlossen.© Reinhard Schmitz
Bücher Bachmann verwies auf seinen Online-Shop.© Reinhard Schmitz
Markttag, strahlendster Frühling - aber die Fußgängerzone in Schwerte war durch die Coronakrise ausgestorben wie nie.© Reinhard Schmitz
Die Ballettschule über dem C&A war ebenfalls geschlossen.© Reinhard Schmitz
Am Eingang der Fußgängerzone informierte die Boutique Contrast über ihre Schließung.© Reinhard Schmitz
Traurig, nicht für die Kunden da sein zu können, war man bei Tchibo.© Reinhard Schmitz
Die Eisdiele Venezia, sonst bei schönem Wetter rappelvoll, verkaufte nur noch im Hörchen oder Pappbecher für den Außer-Haus-Verzehr.© Reinhard Schmitz
Der Euroshop an der Gabelung Hüsing-/Mährstraße blieb ebenfalls dicht.© Reinhard Schmitz
"Gleich wieder geöffnet" klang sehr optimistisch am Unitymedia-Partnershop in der Hüsingstraße.© Reinhard Schmitz
Die Ruhrtalbuchhandlung bot einen Lieferdienst innerhalb der Stadt an.© Reinhard Schmitz

Schlechte Zeiten für die kleinen Lädchen drumherum in den Gängen des Einkaufszentrums. Hyseyin Karamese von Vision Hair Style macht das Beste aus der Situation. Weil auch der einzige Kunde im Terminbuch ausgeblieben ist, nutzt er die Zeit mit Mitarbeiter Redwan Asaad zum Großputz an den Schaufenstern.

Einen Lichtblick in schwerer Zeit bietet auch Ester Maria Grulke vom Hilfsverein Louisa. Viele Tische ihres Trödelstands an der Ostenstraße hat sie mit Gesellschaftsspielen und Kinderbüchern gefüllt. „Damit die Kinder was zum Spielen haben, wenn sie jetzt nicht in die Schule und in den Kindergarten müssen“, sagt sie.

Beschränkungen jetzt sogar für die eigenen vier Wände

Hoffentlich haben sie nicht gerade in dieser Zeit Geburtstag. Denn bei einer Konferenz der Kommunen des Kreises Unna wurden die Einschränkungen noch enger gezogen, so dass sie selbst das Familienleben treffen. Selbst Geburtstagsfeiern und andere Privatveranstaltungen zu Hause fallen jetzt unter das erweiterte Verbot, das Bürgermeister Dimitrios Axourgos am Mittwoch unterschrieb.

Weiterhin sind jetzt alle öffentlichen Veranstaltungen sind bis einschließlich 1. Mai abgesagt. Wie die Restaurants dürfen Imbissbuden nur noch bis 15 Uhr Gäste einlassen. Eiscafés dürfen nicht mal mehr einen Straßenverkauf betreiben. Kneipen und Cafés müssen gänzlich schließen. Dasselbe gilt für Geschäfte mit Oberbekleidung, Schmuck, Uhren und Blumen.

Diese Geschäfte dürfen offen bleiben

Offen bleiben dürfen: Lebensmittelläden einschließlich Bäcker und Metzger, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärke sowie der Großhandel. Handwerker und Dienstleister wie Autowerkstätten dürfen ebenfalls weitermachen.

Lesen Sie jetzt