Wo hakt es in Schwerte? Die Ergebnisse der großen Online-Umfrage

Online-Umfrage

Viele haben mitgemacht bei der Umfrage „Wie zufrieden sind Sie mit der Schwerter Stadtverwaltung?“ und ein deutliches Stimmungsbild gezeichnet. Wir beleuchten die Ergebnisse nach und nach.

Schwerte

, 06.08.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Baustellen, Sauberkeit und Verwaltungsarbeit in Schwerte: Wir haben die Zufriedenheit in vielen Aspekten abgefragt.

Baustellen, Sauberkeit und Verwaltungsarbeit in Schwerte: Wir haben die Zufriedenheit in vielen Aspekten abgefragt. © Björn Ohlrich

Die Schwerter wünschen sich mehr Parkplätze, bessere Chancen auf dem Wohnungsmarkt, mehr Kultur-Angebote, eine bessere Baustellen-Koordination und mehr Präsenz und Durchsetzungsfähigkeit der städtischen Ordnungsdienste – das ist ein erster Einblick in die Ergebnisse unserer Online-Umfrage.

Mit Hilfe von 32 Fragen wollten wir von den Schwertern wissen: Wo hakt es in der Stadt? Gibt es genug Kita-Plätze in Schwerte? Wie sauber sind die Straßen? Ist es schwierig, in Schwerte eine geeignete Wohnung zu finden? Gibt es genügend Parkplätze?

Nicht immer trägt die Stadt für die einzelnen, abgefragten Bereiche die volle Verantwortung, sondern teilt sich diese mit anderen Behörden. Darüber und über die Detail-Ergebnisse werden wir in den kommenden Wochen jeweils ausführlich berichten – inklusive der Stellungnahmen von Stadt, Verkehrsbetrieben, Trägern von Kindertagesstätten und Bauunternehmen.

Und auch mit Blick auf die Kommunalwahl am 13. September wollen wir die Daten nutzen, um die Kandidaten für den Schwerter Rat nach ihren Konzepten zu fragen: Wie wollen sie die angesprochenen Problempunkte in der Stadt angehen?

Geantwortet haben vor allem Schwerter mittleren Alters

Auf unsere Umfrage geantwortet haben deutlich mehr Männer (66 Prozent) als Frauen (34 Prozent). Gut ein Viertel der insgesamt 286 Teilnehmer ist 31 bis 40 Jahre alt, ähnlich stark vertreten sind die 51- bis 60-Jährigen. Auf die Altersgruppe der 61- bis 60-Jährigen entfiel etwa jeder sechste Teilnehmer. Nur 39 Teilnehmer sind jünger als 30 Jahre. Und lediglich 23 Personen sind älter als 70.

Die Mehrheit derjenigen, die geantwortet hat, wohnt schon lange in Schwerte: Knapp 40 Prozent der Antwortenden geben an, 21 bis 40 Jahre in Schwerte zu wohnen. Rund ein Drittel lebt den Angaben nach sogar seit über 40 Jahren hier. Und ein gutes Viertel - knapp 23 Prozent - gibt an, hier seit 5 bis 20 Jahren heimisch zu sein.

Natürlich ist diese Online-Umfrage aufgrund der vergleichsweise doch überschaubaren Teilnehmerzahl nicht repräsentativ. Umfragen dieser Art zeichnen aber generell ein gutes Stimmungsbild, erläutert Bernd Weber, Geschäftsführer der Dortmunder Medienagentur MCT (an der unser Unternehmen beteiligt ist), im Gespräch mit der Lokalredaktion in Dortmund.

Teilnehmer von Online-Umfragen seien eher diejenigen, die einer Sache gegenüber positiv oder negativ gestimmt seien, sprich: die eine emotionale Verbundenheit hätten. „Es werden tendenziell die Ränder gestärkt, im Mittelwert wirkt es sich aber in aller Regel nicht besonders aus“, erläutert der Statistik-Experte dort.

Hier gibt‘s für RN+Abonnenten alle bisher erschienenen Teile. Wenn Sie noch kein RN+-Abonnent sind, können Sie HIER für nur 99 Cent im ersten Monat einer werden.

Teil 1: Schwerter sind mit Bürgerdiensten zufrieden – aber die Sache mit den Autos...

Jetzt lesen

Teil 2: Schwerter wollen noch immer ihr Kino – und wünschen sich mehr Kultur

Jetzt lesen

Teil 3: Schwerter fühlen sich sicher – und wünschen sich trotzdem mehr Polizei

Jetzt lesen

Teil 4: Kinder werden in Schwerte gut betreut – aber wo bleibt die Digitalisierung?

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt