Zaun zwischen Friedrich-Kayser-Schule und Stadtpark - Die Idee kam von den Schülern selbst

Sichtschutz vor Pinklern

Ein Zaun soll errichtet werden zwischen der Friedrich-Kayser-Grundschule und der Stadtpark-Szene. So hat es die Politik beschlossen. Die Idee kam indes von den Betroffenen selbst.

Schwerte

, 14.07.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zaun zwischen Friedrich-Kayser-Schule und Stadtpark - Die Idee kam von den Schülern selbst

So sah es vor einigen Jahren im Stadtpark aus, als der große Rhododendron noch im Stadtpark stand. © Foto: Reinhard Schmitz

Wo viel Bier getrunken wird, muss auch viel Urin irgendwo hin. Im Stadtpark in der Schwerter Innenstadt wird Tag für Tag viel Bier getrunken. Eine öffentliche Toilette gibt es nicht.

Viele Jahre gingen deshalb Männer in die Büsche, die ans Gelände der Friedrich-Kayser-Schule grenzten. Bis diese Büsche entfernt wurden - auch mit dem Hintergedanken: Ohne Sichtschutz gibt es an dieser Stelle weniger pinkelnde Stadtpark-Besucher.

Dass das misslang, merkten die Grundschüler schnell. Da pinkelten weiterhin Männer - nun halt ohne Sichtschutz. Und das hatte die Idee zur Folge, die nun im Rathaus aufgenommen wurde und die die Politik auch beschlossen hat: ein neuer, höherer, blickdichter Zaun mit Plane zwischen Schulhof und Stadtpark: zwei Meter hoch, 10.500 Euro teuer.

Jetzt lesen

Idee stammte von den Schülern selbst

Von wem die Idee stammte, das fand nicht den Weg in die Vorlage aus dem Rathaus für die Politiker. Aus Elternkreisen der Friedrich-Kayser-Schule aber heißt es: Dieser Vorschlag sei von den Schülern selbst gekommen.

„Das stimmt. Als Erwachsene würden wir es so formulieren: Die Mädchen und Jungen wollten ihren Schutzraum haben“, bestätigt Stefan Simon vom Förderverein der Grundschule.

Beim Zaun allein soll es indes nicht bleiben. Die Politiker folgten in ihrer Sitzung vor wenigen Tagen einem Vorschlag von CDU-Chef Egon Schrezenmeier: Vor den Zaun sollte bald eine schnell wachsende Hecke gepflanzt werden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt