Zirkusprojekt an der Heideschule: Vier ausverkaufte Vorstellungen

SCHWERTE Stickige Luft, gedämpftes Licht und ein randvolles Zelt: Gleich vier Mal gaben Schüler der Heideschule in Zusammenarbeit mit dem Circus Sperlich eine zweistündige Vorstellung. Und jedes Mal waren 350 Zuschauer begeistert.

von Von Tim Steiner

, 08.03.2009, 15:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eltern und Lehrer gaben ihre Kenntnisse dann in einer gemeinsamen Vorstellung für die Kinder zum Besten, damit diese „ein Gefühl für die Vorstellung bekommen“. Die ganze Woche war schulfrei; alles drehte sich um das Manegenprojekt. Nach zwei Tagen harter Arbeit führten die Kinder am Donnerstag die Generalprobe auf. Am Freitag und Samstag ging es dann richtig los. „Die Vorstellungen waren stets ausverkauft“, schwärmt Benninghoff. Vier mal 350 Karten verkaufte die Schule.

Rahmengeschichte des Programms war eine umgeschriebene Form der Erzählung „ Der Zauberer von Oz“, bei der ein einsames trauriges Mädchen viele Abenteuer im Traum erlebt. Diese Abenteuer zeigten die einzelnen Zirkusnummern. Besonders knuffig anzusehen waren die singenden Clowns: „Rollmops und Hering“ hieß ihr stets wiederholtes Lied, das mit einem tosenden „Jawoll“ endete. Ein Clown war zu langsam und zu tollpatschig – das Publikum lachte. Viel Aufsehen erregte auch die Feuernummer: Da strichen sich die Kinder mit einer brennenden Fackel über den nackten Arm und pusteten anschließend spektakulär in die Flamme.

Lesen Sie jetzt