Zwei Tage Stillstand im Stahlwerk Ergste

Nach Großbrand

Zwei Tage stillstehen muss das Stahlwerk Ergste nach dem großen Brand. Davon geht Unternehmenssprecher Dr. Stefan Seng aus. Voraussichtlich ab Mittwoch werde die Produktion wieder aufgenommen.

SCHWERTE

von Von Reinhard Schmitz

, 22.08.2011, 10:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Stahlwerk Ergste am Tag nach dem Brand. Der Turm ist verrußt, auch die Außenwand zur Straße hat schwere Brandspuren. Bis abends noch blieb die Lethmater Straße hier gesperrt.

Das Stahlwerk Ergste am Tag nach dem Brand. Der Turm ist verrußt, auch die Außenwand zur Straße hat schwere Brandspuren. Bis abends noch blieb die Lethmater Straße hier gesperrt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Stahlwerk brennt - Großeinsatz der Feuerwehr

Nach einem Großbrand in einem Stahlwerk in Schwerte haben 15 Anwohner die Nacht zum Sonntag im Rathaus der Stadt verbracht. Sie hatten ihre Wohnungen zwischenzeitlich verlassen müssen, weil die Fassade einer Produktionshalle und ein Metallgerüst durch den Brand einzustürzen drohten.
21.08.2011
/
Wie ein Fackel erhob sich der 35 Meter hohe Turm des Stahlwerks im Flammenmeer.© Foto: Reinhard Schmitz
Ein apokalytpisches Bild bot sich den hunderten von Zuschauern vom Bahnhof Ergste: Aus einem Flammenmeer ragt der 35 Meter hohe Turm der Glühanlage, der zu der vom Brand betroffenen Halle 4 der Bandbearbeitung gehört.© Foto: Reinhard Schmitz
Weithin sichtbar loderten die Flammen über dem Stahlwerk.© Foto: Reinhard Schmitz
In Flammen stand die Halle 4 des Stahlwerks, in der die Bandbearbeitung untergebracht ist.© Foto: Reinhard Schmitz
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Der rußgeschwärzte und durch die Hitze des Feuers verbogene Schriftzug auf dem Dach eines Stahlwerks in Schwerte, aufgenommen am Sonntag (21.08.2011). © Foto: Marius Becker, dpa
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Vom Bahnhof Ergste war der Großbrand gut zu beobachten und mit dem Handy zu fotografieren.© Foto: Reinhard Schmitz
Vom Bahnhof Ergste aus beobachteten viele Schaulustige den Großbrand.© Foto: Reinhard Schmitz
Ein apokalytpisches Bild bot sich den hunderten von Zuschauern vom Bahnhof Ergste: Aus einem Flammenmeer ragt der 35 Meter hohe Turm der Glühanlage, der zu der vom Brand betroffenen Halle 4 der Bandbearbeitung gehört.© Foto: Reinhard Schmitz
Weithin sichtbar loderten die Flammen über dem Sthalwerk.© Foto: Reinhard Schmitz
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weuteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weuteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Vordergrund sind Häuser zu sehen, die evakuiert werden mussten, weil die Fassade der Produktionshalle und ein Metallgerüst durch den Brand einzustürzen drohten.© Foto: Marius Becker, dpa
Erst am Sonntagmorgen brachten die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle. © Foto: Marius Becker, dpa
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Weithin sichtbar loderten die Flammen über dem Stahlwerk.© Foto: Bernd Paulitschke
Nach einem Großbrand in einem Stahlwerk in Schwerte haben 15 Anwohner die Nacht zum Sonntag im Rathaus der Stadt verbracht. © Foto: Bernd Paulitschke
© Foto: Bernd Paulitschke
© Foto: Bernd Paulitschke
© Foto: Bernd Paulitschke
Wie ein Fackel erschien der Glühturm des Stahlwerkes vom Bahnhof Ergste.© Foto: Reinhard Schmitz
Die Polizei riegelte die Letmather Straße an der Eisenbahn-Unterführung ab.© Foto: Reinhard Schmitz
Ein Blick von der Eisenbahnunterführung Letmather Straße auf den Brandherd: Näher ließ die Polizei die Neugierigen nicht an das Geschehen.© Foto: Reinhard Schmitz
Aus dem ganzen Kreis Unna waren 160 Einsatzkräfte zusammengezogen worden.© Foto: Reinhard Schmitz
Vier Schlauchleitungen bis zur Ruhr hinunter musste die Feuerwehr verlegen. Sie lieferten rund 4800 Liter Wasser pro Minute.© Foto: Reinhard Schmitz
Am Pförtner der LKW-Einfahrt war ein Großaufgebot der Feuerwehr im Einsatz.© Foto: Reinhard Schmitz
Im Handumdrehen waren die ersten Ergster zum Katastrophenort gekommen.© Foto: Reinhard Schmitz
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Letmather Straße war an der Eisenbahnunterführung und an der Ruhrbrücke Villigst abgeriegelt.© Foto: Reinhard Schmitz
Dreizehn Stunden lang kämpfte die Feuerwehr gegen den Großbrand im Stahlwerk Ergste.© Foto: Reinhard Schmitz
Wie eine Fackel stand der Glühturm des Stahlwerks in dem Flammenmeer. Er wirkte wie ein Kamin für den Brand.© Foto: Reinhard Schmitz
Vom Einsatzleitwagen des Fernmeldedienstes Kreis Unna koordinierte die Einsatzleitung der Feuerwehr die 160 Feuerwehrleute.© Foto: Reinhard Schmitz
Mit mehreren Rohren bekämpfte die Feuerwehr von der Letmather Straße aus den Brand. Fast 5000 Liter Wasser wurden pro Minute aus der Ruhr gefördert.© Foto: Reinhard Schmitz
Ein Großaufgebot der Feuerwehr bekämpfte den Brand von der gesperrten Letmather Straße. Immer wieder lösten sich Teile der eisernen Fassadenverkleidung.© Foto: Reinhard Schmitz
Aus allen Rohren spritzte die Feuerwehr auf die Halle 4, um ein Übergreifen des Brandes auf die benachbarten Hallen zu verhindern.© Foto: Reinhard Schmitz
Im mobilen Leitwagen des Fernmeldedienstes Kreis Unna tagte der Einsatzstab der Feuerwehr.© Foto: Reinhard Schmitz
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Stahlwerk brennt - Großeinsatz der Feuerwehr

Nach einem Großbrand in einem Stahlwerk in Schwerte haben 15 Anwohner die Nacht zum Sonntag im Rathaus der Stadt verbracht. Sie hatten ihre Wohnungen zwischenzeitlich verlassen müssen, weil die Fassade einer Produktionshalle und ein Metallgerüst durch den Brand einzustürzen drohten.
21.08.2011
/
Wie ein Fackel erhob sich der 35 Meter hohe Turm des Stahlwerks im Flammenmeer.© Foto: Reinhard Schmitz
Ein apokalytpisches Bild bot sich den hunderten von Zuschauern vom Bahnhof Ergste: Aus einem Flammenmeer ragt der 35 Meter hohe Turm der Glühanlage, der zu der vom Brand betroffenen Halle 4 der Bandbearbeitung gehört.© Foto: Reinhard Schmitz
Weithin sichtbar loderten die Flammen über dem Stahlwerk.© Foto: Reinhard Schmitz
In Flammen stand die Halle 4 des Stahlwerks, in der die Bandbearbeitung untergebracht ist.© Foto: Reinhard Schmitz
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Der rußgeschwärzte und durch die Hitze des Feuers verbogene Schriftzug auf dem Dach eines Stahlwerks in Schwerte, aufgenommen am Sonntag (21.08.2011). © Foto: Marius Becker, dpa
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Vom Bahnhof Ergste war der Großbrand gut zu beobachten und mit dem Handy zu fotografieren.© Foto: Reinhard Schmitz
Vom Bahnhof Ergste aus beobachteten viele Schaulustige den Großbrand.© Foto: Reinhard Schmitz
Ein apokalytpisches Bild bot sich den hunderten von Zuschauern vom Bahnhof Ergste: Aus einem Flammenmeer ragt der 35 Meter hohe Turm der Glühanlage, der zu der vom Brand betroffenen Halle 4 der Bandbearbeitung gehört.© Foto: Reinhard Schmitz
Weithin sichtbar loderten die Flammen über dem Sthalwerk.© Foto: Reinhard Schmitz
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weuteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weuteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Im Vordergrund sind Häuser zu sehen, die evakuiert werden mussten, weil die Fassade der Produktionshalle und ein Metallgerüst durch den Brand einzustürzen drohten.© Foto: Marius Becker, dpa
Erst am Sonntagmorgen brachten die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle. © Foto: Marius Becker, dpa
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Weithin sichtbar loderten die Flammen über dem Stahlwerk.© Foto: Bernd Paulitschke
Nach einem Großbrand in einem Stahlwerk in Schwerte haben 15 Anwohner die Nacht zum Sonntag im Rathaus der Stadt verbracht. © Foto: Bernd Paulitschke
© Foto: Bernd Paulitschke
© Foto: Bernd Paulitschke
© Foto: Bernd Paulitschke
Wie ein Fackel erschien der Glühturm des Stahlwerkes vom Bahnhof Ergste.© Foto: Reinhard Schmitz
Die Polizei riegelte die Letmather Straße an der Eisenbahn-Unterführung ab.© Foto: Reinhard Schmitz
Ein Blick von der Eisenbahnunterführung Letmather Straße auf den Brandherd: Näher ließ die Polizei die Neugierigen nicht an das Geschehen.© Foto: Reinhard Schmitz
Aus dem ganzen Kreis Unna waren 160 Einsatzkräfte zusammengezogen worden.© Foto: Reinhard Schmitz
Vier Schlauchleitungen bis zur Ruhr hinunter musste die Feuerwehr verlegen. Sie lieferten rund 4800 Liter Wasser pro Minute.© Foto: Reinhard Schmitz
Am Pförtner der LKW-Einfahrt war ein Großaufgebot der Feuerwehr im Einsatz.© Foto: Reinhard Schmitz
Im Handumdrehen waren die ersten Ergster zum Katastrophenort gekommen.© Foto: Reinhard Schmitz
Im Stahlwerk Ergste kam es am Freitagaben zu einem Brand. Die Ursache ist noch unbekannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die B 236 ist bis auf weiteres gesperrt da der Turm nicht mehr stabil ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Letmather Straße war an der Eisenbahnunterführung und an der Ruhrbrücke Villigst abgeriegelt.© Foto: Reinhard Schmitz
Dreizehn Stunden lang kämpfte die Feuerwehr gegen den Großbrand im Stahlwerk Ergste.© Foto: Reinhard Schmitz
Wie eine Fackel stand der Glühturm des Stahlwerks in dem Flammenmeer. Er wirkte wie ein Kamin für den Brand.© Foto: Reinhard Schmitz
Vom Einsatzleitwagen des Fernmeldedienstes Kreis Unna koordinierte die Einsatzleitung der Feuerwehr die 160 Feuerwehrleute.© Foto: Reinhard Schmitz
Mit mehreren Rohren bekämpfte die Feuerwehr von der Letmather Straße aus den Brand. Fast 5000 Liter Wasser wurden pro Minute aus der Ruhr gefördert.© Foto: Reinhard Schmitz
Ein Großaufgebot der Feuerwehr bekämpfte den Brand von der gesperrten Letmather Straße. Immer wieder lösten sich Teile der eisernen Fassadenverkleidung.© Foto: Reinhard Schmitz
Aus allen Rohren spritzte die Feuerwehr auf die Halle 4, um ein Übergreifen des Brandes auf die benachbarten Hallen zu verhindern.© Foto: Reinhard Schmitz
Im mobilen Leitwagen des Fernmeldedienstes Kreis Unna tagte der Einsatzstab der Feuerwehr.© Foto: Reinhard Schmitz
Schlagworte

Eines steht schon fest: Die ausgebrannte Halle 4 ist nicht mehr zu retten. Mündlich hat Bürgermeister Heinrich Böckelühr bereits die Abbruchgenehmigung erteilt. Mit dem Wiederaufbau will das Unternehmen kurzfristig beginnen.Ersatz für die zerstörten Maschinen zu beschaffen, dauert nach Auskunft von Bereichsleiter Klaus Gerstel aber wohl ein Jahr. Die Bandproduktion kann trotzdem normal weiterlaufen, da sie vorübergehend überwiegend in die Zweigwerke in Unna und in den USA verlagert wird.

Lesen Sie jetzt