Zwölfköpfiges Bohème-Orchester nimmt drittes Album auf

Vorweihnachtliche Stimmung

GEISECKE Jazzige Gitarrentöne, besinnliche Bläserklänge und eine sanfte Stimme: Das Bohème-Orchester nahm am Samstag und Sonntag ihr neues Album im Tonstudio Burghardt auf.

von Von Tim Steiner

, 26.10.2009, 12:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Bohème-Orchester bei den Aufnahmen für ihre Weihnachts-CD.

Das Bohème-Orchester bei den Aufnahmen für ihre Weihnachts-CD.

Ein genauer Name, so Gerke, stehe noch nicht fest. Aber wahrscheinlich wird es „Weihnachten zu Haus“ heißen. Auf jede Kleinigkeit kam es bei den Aufnahmen an. Wo ein üblicher, musikalisch vielleicht nicht ganz so feinhöriger Mensch schon längst die Aufnahme beendet hätte, fingen Tontechniker und Orchester erst an, über den „Feinschliff“ zu reden. „Das kann dauern – voraussichtlich von 11 Uhr morgens bis spät abends. Samstag und Sonntag“, so Gerke. Und das für „nur“ zwölf Songs. Ein ganz schöner Zeitaufwand, der für das Album des Jazzorchesters aufgebracht wird. Doch das riesige Mischpult des Tonstudios bietet so manche musikalische Raffinesse, die erst im Gesamtbild ins Gewicht fällt.

Der genaue Musikstil des Orchesters lässt sich auf die Zeit der 20er bis 50er Jahre beziehen. Bekannte Weihnachtslieder mit nostalgisch-salonartigem Unterton ist die Devise. Und kommt gut an: „Im letzten Jahr haben wir unter anderem auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt und in der Rohmeisterei gespielt“, erzählt Gerke. Und so wird es auch dieses Jahr wieder sein. Am ersten Advent, 29. November, um 18.30 Uhr spielt das Bohème-Orchester in der Rohmeisterei. Aber vielleicht ist das Album ja schon vorher im Handel, so dass die Möglichkeit besteht, sich vorweihnachtlich einzustimmen.

Lesen Sie jetzt