Reinhard Behlert setzt beim SC Capelle auf die Jugend. © Weitzel
Fußball

Eine “Überraschungs-Kanone” und ein Topscorer – SCC-Trainer über die Neuzugänge

Zur neuen Saison wechselt ein Spieler zum SC Capelle, der vorher ein ganzes Jahr gar kein Fußball gespielt hat. Für SCC-Trainer Reinhard Behlert ist er die größte Überraschung der aktuellen Spielzeit.

Im Sommer verpflichtete der Fußball-B-Ligist SC Capelle vor allem junge Spieler. Vier Neuzugänge haben es ihrem Trainer Reinhard Behlert dabei besonders angetan.

Was das Scouting von Neuzugängen betrifft, hat Behlert ganz konkrete Vorstellungen. “Meine Philosophie ist es nicht, nach draußen zu gucken, sondern in unser eigenes Dorf und die Jugend.“

Da kommt es wenig überraschend, dass ein Sommer-Neuzugang vom SV Herbern seinem Trainer vor dem Wechsel schon regelmäßig über den Weg gelaufen ist. „Julian Matthis ist ein direkter Nachbar von mir“, erklärt Behlert.

Der Stürmer kam aus der A-Jugend von Herbern und wusste Behlert auf Anhieb zu überzeugen. Schon in der Vorbereitung gehörte Matthis direkt zum Stamm-Personal und war in den bisherigen Ligaspielen mit je drei Toren und drei Vorlagen einer der Topscorer seiner Mannschaft.

Ein weiterer Neuzugang, der seinen Trainer zu überzeugen wusste, musste zunächst mit einem Rückschlag klarkommen.

Lukas Nölken verletzt sich in der Vorbereitung

Direkt beim ersten Training mit der Mannschaft, verletzte sich Lukas Nölken und fiel für mehrere Wochen aus.

„Das war sehr bitter für ihn“, sagt Behlert. Doch der ehemalige Kapitän der A-Jugend arbeitete sich Schritt für Schritt zurück und stand am Ende sogar noch in drei Partien von Beginn an auf dem Platz. „Lukas hat sich nach seiner Verletzung wirklich von Spiel zu Spiel gesteigert“, lobt sein Trainer.

Ebenfalls aus der eigenen Jugend im Sommer in die Erste Mannschaft gerückt, ist Luis Brune. Der Mittelfeldspieler ist in der Saison zu mehreren Kurzeinsätzen gekommen und konnte gegen Saxonia Münster sogar das entscheidende Tor erzielen.

Sein Trainer meint, dass ihm zur Stamm-Formation eigentlich nur noch eine Sache fehlt. „Luis war schon in der Jugend viel verletzt und es fehlt ihm etwas an Körperlichkeit. Wenn er da zulegt, werden wir noch viel mehr Freude an ihm haben, als ohnehin schon“, sagt Behlert.

Für die größte Überraschung sorgt laut Behlert einer, der die Vorsaison komplett ausgesetzt hatte.

Maximilian Rethmeier nach einem Jahr Pause wieder erfolgreich

Als sich Stürmer Maximilian Rethmeier dem SC Capelle im Sommer anschloss, geschah das nach einem Jahr komplett ohne Fußball. „Warum die Pause war, weiß ich gar nicht. So ist das in dem Alter ja manchmal. Da sind andere Dinge wichtig, deswegen merkt man aber auch, dass es ihm noch an Spielpraxis fehlt“, sagt Behlert.

Zunächst lief Rethmeier für Cappeles Zweite Mannschaft auf und schoss dort so regelmäßig Tore, dass ihn Behlert irgendwann auch in der Ersten einsetzte. „Maxi ist unsere Überraschungs-Kanone. Er ist unglaublich schnell, manchmal schneller als der Ball. Deswegen muss er noch viel lernen, aber er hat zweifellos ein Riesen-Talent, mit dem er oben mitspielen kann.“

Ob die vier am Ende der Saison mit dem SC Capelle oben mitspielen werden, wird die Rückserie zeigen. Dabei könnte ein Blick in die vergangene Saison die Hoffnung beim SCC schüren: Capelle gewann nach einer schwachen Hinserie in der Rückrunde fast jedes Spiel und erreichte Platz zwei in der Kreisliga B.

Über den Autor
Volontär
Ist passionierter und aktiver Sportler aus dem schönen Bergischen Land und seit 2011, ursprünglich wegen des Studiums, im Ruhrgebiet unterwegs. Liebt die Kommunikation mit Menschen im Allgemeinen und das Aufschreiben ihrer Geschichten im Speziellen.
Zur Autorenseite
Janis Czymoch

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt