Robert Lewandowski könnte den Uralt-Rekord von Gerd Müller knacken. © dpa
Fußball

Joel Grodowski schoss mehr Tore als Lewandowski: „Wird er nicht knacken“

Robert Lewandowski könnte den 40-Tore-Rekord von Gerd Müller in dieser Saison einstellen. Einem Borker gelangen einst noch mehr Treffer und der glaubt nicht, dass der Pole mehr Tore als er macht.

Nach 49 Jahren könnte in dieser Fußball-Saison ein Rekord fallen, der für die Ewigkeit gemacht schien. In der Saison 1971/72 gelang es Bayern-Stürmer Gerd Müller, die magische Zahl von 40 Treffer zu erzielen. Die bisherige Bestmarke könnte jedoch schon dieses Wochenende fallen, da Robert Lewandowski, ebenfalls in Diensten der Münchner, bereits bei 39 Toren steht (und sogar noch zwei Spieltage Zeit hat). Ein ehemaliger Spieler des PSV Bork erlebte jedoch eine noch erfolgreichere Spielzeit.

PSV Bork schießt 124 Tore

Die Saison 2016/17 war in der jüngeren Vergangenheit die erfolgreichste des PSV Bork. Der damalige A-Ligist wurde mit zwölf Punkten Vorsprung Meister. Vor allem die gegnerischen Defensiven hatten nur wenig zu lachen. 124 Tore schenkte der PSV Bork der Konkurrenz in gerade einmal 32 Spielen ein.

Joel Grodowski vom PSV Bork erhält die Torjägerkanone der Ruhr Nachrichten für seine 53 Tore in der Saison 2016/17.
Joel Grodowski vom PSV Bork erhält die Torjägerkanone der Ruhr Nachrichten für seine 53 Tore in der Saison 2016/17. © Reith © Reith

Hauptverantwortlich dafür war Joel Grodowski, der in nur 26 Spielen 53 Treffer erzielte und damit knapp 43 Prozent der Borker Tore schoss. Am Ende der Saison gab es zum Lohn die RN-Torjägerkanone. Genau wie Lewandowski weiß Grodowski, der in der kommenden Saison für den SC Verl in der 3. Liga auflaufen wird, ganz genau, wo das Tor steht.

Vergleichen will sich der Borker mit dem Polen aber nicht: „Das kann man gar nicht“, meint Grodowski lachend. „Es ist einfach eine Hausnummer, was er leistet. Lewandowski ist für mich der beste Stürmer der Welt. Er trifft aus allen Lagen.“

Daher ist er auch Vorbild für Grodowski, der selbst versucht, sich ein paar Dinge vom 32-Jährigen abzuschauen und zählt hier vor allem Ballbehandlung, die Abgeklärtheit vor dem Tor und den professionellen Lebensstil des Fußballprofis auf.

Vor vier Jahren, als Grodowski seine Fabelsaison in Bork spielte, war er selbst noch kein Profi. Trotzdem lehrte der heute 23-Jährige den gegnerischen Abwehrreihen das Fürchten. „Be mir lief es sehr gut“, meint Grodowski, „das liegt aber daran, dass mir die Bälle gut aufgelegt wurden. Damals hat es mit der Mannschaft Spaß gemacht. Ich erinnere mich gerne daran zurück.“

Joel Grodowski spielt zwei überragende Saisons

2016/17 war dabei nicht mal die einzige Saison, in der Grodowski fast nach Belieben traf. Ein Jahr zuvor war der Stürmer 42 Mal erfolgreich. Knackt Lewandowski denn diesen Wert? „An einem guten Tag können die Bayern 5 oder 6:0 gewinnen“, so Grodowski. „Von daher wird er schon die Marke knacken können.“

Joel Grodowski hatte im Trikot des PSV Bork eine Menge zu bejubeln.
Joel Grodowski hatte im Trikot des PSV Bork eine Menge zu bejubeln. © Reith © Reith

Die 42 wackelt also. Was aber ist mit der 53? „Das wird er nicht schaffen“, sagt Grodowski, der aber extra noch einmal betont: „Das kann man einfach nicht vergleichen.“ Noch also kann Grodowski sagen, er habe mehr Tore als der Weltfußballer 2020 erzielt, aber: „Wenn er in die Kreisliga wechselt, wird er sicher ein paar Buden mehr als 53 machen“, sagt Joel Grodowski.

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.