Die SG Selm startete am Dienstagabend wieder in den Trainingsbetrieb. © Matthias Henkel
Fußball

Keine Schwarzenegger-Story: Bei der SG Selm sehen ein paar Spieler „sehr spannend“ aus

Acht Monate lang durften die Fußballer der Region nicht auf die Sportplätze. Bei der SG Selm sorgte das dafür, dass sich bei ein paar Spielern die Körperfigur etwas veränderte.

Jeder Deutsche kennt eigentlich Arnold Schwarzenegger. Der österreichische Bodybuilder hat es geschafft, sich mit hartem Training tief in der Film-Industrie zu verankern und zwischenzeitlich sogar die Politik in den Vereinigten Staaten mit zu bestimmen. Mario Rast, Trainer der SG Selm, hatte gehofft, dass seine Spieler in der Corona-Pause eine ähnliche Transformation hinlegen.

„Nein, leider gibt es bei mir keine Arnold-Schwarzenegger-Story“, muss der Coach aber nun doch bedauernswert feststellen. Ganz im Gegenteil ist Mario Rast sogar merkbar enttäuscht vom Fitnesslevel seiner Spieler. „Es ist klar, dass die Bereitschaft zu Laufen mit jedem Monat im Lockdown gesunken ist. Trotzdem hätte ich mir da schon eine gewisse Grundfitness erwartet und die war nicht da.“

Rast kann das Aussehen seiner Truppe sogar bildlich erläutern: „Man muss sagen, dass ein paar Jungs sehr spannend aussehen. Da ist plötzlich dann der Babyspeck wieder da. Ich muss mal gucken, wie ich den da wieder wegbekomme.“ Denn von simplen Waldläufen hält der Selmer überhaupt nichts. „Es bringt doch nichts, dreimal die Woche von Nordkirchen nach Südkirchen zu laufen. Dadurch kommt man auch nicht in Form.“

Stattdessen wird der ambitionierte A-Ligist in den nächsten Trainingseinheiten zu einer altbewährten Methode zurückgreifen. Beim sogenannten Cooper-Test müssen in zwölf Minuten möglichst viele Platzrunden absolviert werden. Sechs oder sieben gelaufene Runden gelten im Erwachsenenalter als „gut“ bis „sehr gut“. „Beim letzten Training hat unsere Zweite den Test gemacht und einige meiner Jungs haben die angeschaut und gelacht. Da habe ich gesagt: Ihr braucht gar nicht zu Grinsen. Ihr werdet den auch noch ein paar Mal machen.“

Während diese Worte zwar eher kritisch klingen, ist Mario Rast dennoch mit den ersten Wochen sehr zufrieden. Gerade das Kennenlernen mit den Neuzugängen lief nahezu perfekt. „Die Jungs kennen sich ja teilweise noch aus der Grundschule. Da muss man eigentlich gar nicht mehr nachhelfen.“ Auch der erste gemeinsame Mannschaftsabend war laut Rast ein echter Spaß.

Nicht ganz so spaßig ist es aber, dass sich der Vorbereitungsplan der SG Selm zuletzt noch einmal verändert hat. Die Zweitvertretung des SSV Mühlhausen hat nämlich das Testspiel vom 11. Juli abgesagt und so beginnen die Selmer direkt mit dem Kracher am 18. Juli gegen den Landesligisten VfL Senden. „Das ist natürlich nicht so perfekt, aber dann bekommen die Jungs direkt die Grenzen aufgezeigt. Darum muss es ja auch gehen. Wenn wir jedes Spiel hoch gewinnen, lernt man doch nichts.“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Gebürtig aus dem wunderschönen Ostwestfalen zog es mich studienbedingt ins Ruhrgebiet. Seit ich in den Kinderschuhen stand, drehte sich mein ganzes Leben um Sport, Sport und Sport. Mittlerweile bin ich hierzulande ansässig geworden und freue mich auf die neuen Herausforderungen in der neuen Umgebung.
Zur Autorenseite
Nico Ebmeier

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.