Bei GS Cappenberg gab es in dieser Saison schon einiges zu bejubeln. © Fleckmann
Fußball

Wartet die nächste Torjägerkanone? Brüderpaar ballert sich durch die Kreisliga

Zehn Punkte aus vier Spielen, Tabellenplatz zwei und dazu schon 25 Tore auf dem Konto – es läuft bei der Reserve von GS Cappenberg. Großen Anteil am nahezu perfekten Saisonstart hat ein Brüderpaar.

Die Saison in der Fußball-Kreisliga B ist in vollem Gange – und GS Cappenberg II ist mittendrin. Angeführt von zwei Torjägern könnte es in diesem Jahr für den ganz großen Coup reichen. Das Brüderpaar allein hat schon 16 Tore geschossen.

„Irgendwie läuft es einfach“, sagt Lars Bußkamp. Der Toptorjäger von GS Cappenberg II kommt in nur vier Spielen bereits auf zehn geschossene Tore. Allein in den letzten beiden Saisonspielen beim SC Fröndenberg-Hohenheide und gegen TIU Rünthe schoss er davon acht.

Lars Bußkamp (r.) hat sich im Kamp um die Torjägerkanone schon einen kleinen Vorsprung erarbeitet.
Lars Bußkamp (r.) hat sich im Kamp um die Torjägerkanone schon einen kleinen Vorsprung erarbeitet. © Jura Weitzel © Jura Weitzel

„Am letzten Wochenende war es ein enges Spiel. Es war nicht ganz klar, dass so viele Tore fallen. Das Spiel davor ging echt gut runter, da war ja aber auch nicht wirklich viel Gegenwehr, wenn du mit 15 Toren gewinnst“, versucht er seine vielen Tore zu erklären.

Beide Brüder pushen sich gegenseitig

Ein weiterer Grund für seine Topleistungen ist der Konkurrenzkampf mit seinem Bruder Nils – der sammelt fast genauso fleißig Treffer, steht bei inzwischen sechs Toren. „Wir haben aus Spaß mal gewettet, wer die meisten Tore macht, aber nichts Großes, ohne Einsatz“, erzählt Lars Bußkamp.

Der 24-Jährige würde auch zu einem Titel nur für sich selbst nicht nein sagen: und zwar die Torjägerkanone. „Natürlich würde es mich freuen, am Ende auch in der gesamten Liga die meisten Tore geschossen zu haben. Eine Kanone habe ich ja schon, also warum nicht noch einmal?“ Immerhin führen die beiden Bußkamp-Brüder gerade die Torjägerliste an.

Er stellt im gleichen Zug allerdings auch die Mannschaft über seine eigenen Interessen: „Am Ende der Saison die Torjägerkanone zu bekommen, wäre natürlich schon etwas Tolles, aber viel wichtiger ist, dass wir als Team erfolgreich sind.“

Kann GS Cappenberg den Aufstieg schaffen?

Neben den persönlichen Zielen peilt Lars Bußkamp vor allem den großen Coup mit der eigenen Mannschaft an: den Aufstieg in die Kreisliga A. Diese Saison bahnt sich ein Zweikampf mit dem TuS Niederaden an. „Man muss sehen, wer am Ende oben steht, Niederaden schießt momentan ja auch alles kaputt“, gibt Bußkamp zu bedenken.

Der TuS ist in der Tat ein unangenehmer Konkurrent um den Aufstieg, steht momentan bei vier Siegen aus vier Spielen souverän auf dem ersten Tabellenplatz – und das bei nur einem Gegentor und 22 eigenen Treffern.

Am neunten Spieltag treffen die beiden Mannschaften das erste Mal aufeinander. Nach vier Spieltagen hat Niederaden bisher in der Tabelle leicht die Nase vorn, dafür kann Cappenberg den besseren Torjäger vorweisen. Lukas Goetz, Toptorschütze des TuS, kann nämlich „nur“ sechs Tore vorweisen.

Die Saison verspricht also, noch eine spannende und zugleich extrem torreiche Spielzeit zu werden – sowohl im Aufstiegsduell als auch im Kampf um den besten Liga-Torschützen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.