15-Jährige gewürgt und geschlagen

Strafe auf Bewährung

Eine 20-jährige Selmerin wurde am Donnerstag vor dem Amtsgericht der Körperverletzung schuldig gesprochen. Ein Jahr Jugendstrafe zur Bewährung hielt das Gericht für tat- und schuldangemessen. Die Angeklagte ist kein unbeschriebenes Blatt.

SELM

von Von Heinrich Höckmann

, 20.10.2011, 16:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am 23. Mai 2010 lockte sie eine Freundin (15), unter dem Vorwand sich mit ihr aussprechen zu wollen, auf einen Garagenhof, im Beisein zweier Mädchen und ihres damaligen Freundes. Dort griff sie der ehemaligen Freundin an die Kehle und drückte sie gegen eine Wand. Dann schlug sie ihr mit der Faust auf das Brustbein und versetzte ihr mit dem Knie einen Schlag in den Unterleib. Eines der Mädchen soll per Handy sogar ein Video aufgenommen haben. Ein Passant und ein Bewohner unterbrachen das Treiben und drohten, die Polizei zu rufen. Zwei Stunden später traf die Angeklagte auf den 18-jährigen Freund des Opfers und ging auch ihn in ähnlicher Weise an: Ein schneller Griff an den Hals, dann mit dem Knie Hiebe in den Bauch. Vom Richter befragt, wollte sich die Angeklagte nur zu dem zweiten Vorfall äußern und gab an, in Notwehr gehandelt zu haben.

Die Jugendgerichtshilfe zeichnete ein düsteres Bild des Lebenswegs der Angeklagten. Gewalt in der zerrütteten Familie – mal lebte sie bei der Mutter, mal beim Vater und ein Jahr in einer Pflegefamilie. Heute ist sie obdachlos. Das Gericht knüpfte die Bewährungsstrafe an die Teilnahme an einem Deeskalationstraining. Nach Ableistung von 40 Stunden gemeinnütziger Arbeit muss sie die verdienten 200 Euro dem Opfer als Wiedergutmachung übergeben.

Lesen Sie jetzt