Aschermittwoch und Fastenzeit: Diese Bräuche sind immer noch aktuell in Selm

mlzFastenbräuche

Fasten und Entgiftung ist auch unabhängig von Aschermittwoch im Trend. Doch auch zur Fastenzeit vor Ostern gibt es neue Entwicklungen. An einige Gebräuche halten vor allem Kirchgänger fest.

von Lena Zschirpe

Selm

, 26.02.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auf Kamelle und Berliner im Karneval folgt am Aschermittwoch bis Karfreitag der freiwillige Verzicht: Die christliche Fastenzeit startet am Aschermittwoch und damit geht für viele eine Umstellung ihres Konsumverhaltens einher. Einige Bräuche in dieser Zeit haben sich über Jahrhunderte bewahrt, andere wurden abgewandelt. Was genau gefastet werden soll, ist in der Fastenordnung der katholischen Kirche übrigens nicht festgehalten. Es gibt verschiedene Vorschläge.

„Traditonell bedeutet die Fastenzeit Verzicht. Also die Reduzierung auf eine sättigende Mahlzeit am Tag und daneben zwei kleine Stärkungen“, so Gregor Pahl, Pfarrer in der Stiftskirche Cappenberg. „Die Abstinenz, also der Verzicht auf Fleisch und gegebenfalls auf andere tierische Produkte, kommt außerdem hinzu. Das praktizieren Katholiken auch das gesamte Jahr über am Freitag.“ Dieser Fleischverzicht werde wahrscheinlich auch vom seit Jahren herrschenden Trend zur vegetarischen Ernährung begünstigt.

Fastenzeit: Verzicht wird heute oft neu definiert

Auch der erhöhte Konsum von Eiern zur Osterzeit oder der Struwen, ein Hefepfannkuchen mit Rosinen, der vor allem im Münsterland an Karfreitag verspeist wird, ließen sich auf den Verzicht von tierischen Produkten während der Fastenzeit zurückführen, so Pahl.

Die katholische Fastenordnung schlägt außerdem Verzicht auf Genussmittel oder ein Geldopfer für Notleidende vor. Viele verzichten auch auf Alkohol oder Zigaretten, die meisten laut dem Pfarrer aber tatsächlich auf Fleisch und Naschereien.

Aschermittwoch: Asche-Kreuz noch im Gebrauch

Pahl selbst gibt außerdem eine Anregung für die Fastenzeit weiter, die den digitalen Alltag vieler betrifft. „Mit dem alltäglichen Nutzen der neuen Medien ist es sicherlich sinnvoll, sich während der Fastenzeit bewusst zu werden: Inwiefern bestimmt mich der Gebrauch dieser digitalen Welt und bin ich vielleicht schon abhängig davon?“

Die Tradition des Asche-Kreuzes am Aschermittwoch habe sich aber bewahrt. „Ich denke die Leute, die den Gottesdienst besuchen, machen das auch sehr bewusst.“ Der Aschermittwochsgottesdienst in der Stiftskirche findet um 18.30 Uhr statt.

Vortrag: Fasten -und Osterbräuche im Münsterland und aus der Welt

Zum Beginn der Fastenzeit gestaltet die evangelische Kirchengemeinde Olfen einen Abend zum Thema „Fasten- und Osterbräuche im Münsterland und aus der Welt“.

Christiane Cantauw von der Volkskundlichen Kommission für Westfalen des LWL wird am Donnerstag, 27. Februar, um 19 Uhr im Gemeindehaus der Christuskirche, Von-Vincke-Straße, zu diesem Thema referieren. Auch die traditionellen Struwen sollen verkostet werden. Der Eintritt ist kostenlos, es wird um einen Kostenbeitrag für die Struwen gebeten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt