Aus für Traditionsunternehmen Selmer Reisen

Schwere Entscheidung

SELM Ein Tradtionsunternehmen der Stadt schließt seine Türen: Das Busunternehmen Selmer Reisen stellt seinen Betrieb zum 31. Januar des nächsten Jahres ein. Die Entscheidung fiel Stefan Bülskämper nicht leicht.

von Von Theo Wolters

, 23.10.2009, 20:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Firmenchef Stefan Bülskämper wird seinen Betrieb schließen.

Firmenchef Stefan Bülskämper wird seinen Betrieb schließen.

Firmenchef Stefan Bülskämper informierte am Freitagnachmittag seine Mitarbeiter. Gründe für diesen Schritt seien das veränderte Kundenverhalten auf dem Reisemarkt und der Kostendruck im Öffentlichen Personennahverkehr, verbunden mit neuen Rechtsvorschriften.   „Diese Entwicklung lässt uns keine andere Wahl“, sieht sich der 40-Jährige zu diesem schweren Schritt gezwungen. Betroffen sind 48 Mitarbeiter, das Unternehmen verfügt über 32 Busse. Stefan Bülskämper teilte mit, dass er schweren Herzens alle Arbeitsverhältnisse zum 31. Januar kündigen muss. „Einige meiner langjährigen Mitarbeiter haben eine längere Kündigungsfrist bis zum 28. Februar. Dies werde ich beachten.“ "Unternehmen nicht in einen Konkurs gehen lassen" Stefan Bülskämper betonte, die Entscheidung sei in den letzten Monaten gereift „Uns war wichtig, das Unternehmen nicht in einen Konkurs gehen zu lassen und die eigene Haut zu retten.“ Bülskämper betonte, er sei den Mitarbeitern bei der Suche nach einer neuen Stelle behilflich. So befinde er sich in Gesprächen mit den öffentlichen Betrieben, um den Übergang des Linienverkehrs durchzuführen. Sollten sich Chancen für seine Mitarbeiter ergeben, wolle er die Gespräche vermitteln. Stefan Bülskämper sagte auch den Mitarbeitern zu, sollte einer vorzeitig eine Anstellung finden, werde er, wenn es gehe, früher freigestellt. Stefan Bülskämper erklärte in dem Gespräch mit unserer Zeitung, mehrere Gründe hätten zu dieser nicht einfachen Entscheidung geführt. „Kleine und mittlere Gruppen fliegen heute lieber für wenig Geld in die Sonne, als dass sie mit einem guten Reisebus ein Ziel in Deutschland oder im benachbarten Ausland ansteuern.“ Die Einführung der Umweltzonen und des digitalen Tachometers sowie der Anstieg der Straßengebühren und des Dieselpreises hätten sich zum Nachteil des Betriebs entwickelt.

Lesen Sie jetzt