Für den Ternscher See gilt zurzeit ein Badeverbot. Schilder am Zugang zum Freibad und auf dem Strandweg weisen darauf hin. © Arndt Brede
Ternscher See

Badeverbot: Schwimmen im Ternscher See derzeit nicht möglich

Im Ternscher See herrscht seit Montag Badeverbot. Das hat der Seepark auf Anfrage der Redaktion bestätigt. Mit Corona oder der Wasserqualität hat das nichts zu tun. Sondern mit der Sicherheit.

Das ist keine gute Nachricht – gerade angesichts der angekündigten warmen Tage. Im Ternscher See herrscht gerade Badeverbot. Das hat Philip Grasekamp, der Betriebsleiter des Seeparks Ternsche, am Montag auf Anfrage der Redaktion bestätigt.

Der Grund ist die Sichttiefe in dem Selmer See: Die liegt gerade bei etwas weniger als einem Meter. Normal ist in dem Gewässer, dass man etwa 1,60 bis 1,80 Meter schauen kann. Derzeit ist der See aber so getrübt, dass der Grenzwert von einem Meter knapp unterschritten wurde. „Das Badeverbot ist jetzt eine reine Sicherheitsmaßnahme“, betont Philip Grasekamp. Im Fall einer nötigen Rettung sei die Sichttiefe für die Badeaufsicht einfach zu gering – könnte bei einem Badeunfall gefährlich werden. Deshalb vorsichtshalber das Verbot.

Mit der Wasserqualität, das betont Philip Grasekamp, habe das nichts zu tun. Die sei „top im grünen Bereich“, sagt er. Das hatte auch die letzte Untersuchung des NRW-Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz ergeben.

Wie kommt es aber nun zu der Trübung und der damit zu geringen Sichttiefe? „Das hat sicherlich mit den warmen Tagen zu tun und mit dem Wasserstand, der gerade sichtbar geringer ist als in den vergangenen Jahren“, erklärt Philip Grasekamp. Am Dienstag (4. August) sei aber das Hygieneamt vor Ort, um die genauen Ursachen zu ermitteln.

Wie lange dauert das Badeverbot noch?

Durch Umwälzen und Wasserfontänen, so sagt es Philip Grasekamp, werde jetzt erst mal versucht, dem See wieder Sauerstoff zuzuführen. Ansonsten warte er auf die Einschätzung von den externen Experten, was noch getan werden kann, damit das Badeverbot wieder aufgehoben werden kann.

Es galt erst mal am Montag (3. August). Sicherlich werde es auch noch am Dienstag (4. August) gelten, sagte Philip Grasekamp aber. Wie es dann im Laufe der Woche weitergeht, müsse erst mal abgewartet werden, sagt er. Schade sei das natürlich für Tagesgäste oder Camper. Aber die Sicherheit gehe da nun mal vor, so Grasekamp.

Zur Info wurden Schilder am Ternscher See aufgestellt.

Über die Autorin
Redakteurin
Ich mag Geschichten. Lieber als die historischen und fiktionalen sind mir dabei noch die aktuellen und echten. Deshalb bin ich seit 2009 im Lokaljournalismus zu Hause.
Zur Autorenseite
Marie Rademacher

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt