Bäume an der Neuen Werner Straße in Selm gefällt - liegt es am Sturm?

mlzBaumfällarbeiten

Wer am Dienstagmorgen an der Neuen Werner Straße unterwegs war, der konnte sehen, wie es einigen Bäumen an den Kragen ging. Ein Resultat des Sturms?

Selm

, 18.02.2020, 13:38 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der grüne Bagger mit dem langen Greifarm macht sich am Dienstagmorgen an einigen Bäumen zu schaffen, die an der Neuen Werner Straße einige Meter oberhalb der Bushaltestelle „Altenwohnheim St. Josef“ stehen. Insgesamt sieben Linden, vier Ahornbäume und drei Birken sollen am Ende auf dem Anhänger eines Traktors landen.

Liegt es denn an den Stürmen „Sabine“ und „Victoria“, dass die Bäume gefällt werden? „Nein“, sagt Claus Themann, Leitender Pfarrer der Pfarrgemeinde St. Ludger Selm. Die Fällungen hängen mit der Erschließungsstraße zusammen, die die Kirchengemeinde plant. So soll die Kita von den Eltern leichter angefahren werden können. Auch das Altenwohnhaus St. Josef und das Findus sollen davon profitieren, sagt Themann.

An der neuen Werner Straße wurden Bäume gefällt.

An der neuen Werner Straße wurden Bäume gefällt. © Sabine Geschwinder

Kosten für Fällung trägt Kirchengemeinde

„Wir haben den Plan, dass das in diesem Jahr fertig wird“, sagt der Pfarrer. Aktuell ist die Kirchengemeinde mit den Kostenaufstellung beschäftigt. Die Baumfällarbeiten sind der erste Schritt. „Sie sind nötig, weil die Bedarfsbushaltestelle für die Erschließungsstraße verlegt werden muss“, erklärt er. Die Bushaltestelle werde um ein paar Meter weiter Richtung Kreisverkehr verlegt. Sie entsteht also dort, wo jetzt die Bäume gefällt wurden.

Die Hälfte der Bäume gehört übrigens der Kirchengemeinde, die andere Hälfte gehört zu Straßen.NRW, die Kosten für die Fällung übernimmt aber die Kirchengemeinde, wie Themann sagt. Für die Bäume soll es aber Ersatzpflanzungen oder einen finanziellen Ausgleich geben, so der Pfarrer.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Frühling in Zeiten von Corona
Blumen im Frühling: ein Spaziergang durch die Natur, ohne das Haus verlassen zu müssen