Beim Fest hat's gefunkt

SELM In zwei schlesischen Nachbardörfern, keine 20 Kilometer voneinander entfernt, sind sie geboren und groß geworden. Doch kennen gelernt haben sie sich erst fern von der Heimat. Heute feiern Erika und August Faulhaber in Selm ihre Goldene Hochzeit. Bis hier hin haben sie einige Lebensstationen hinter sich gebracht.

von von Matthias Münch

, 29.01.2008, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Erika und August Faulhaber sind seit 50 Jahren glücklich verheiratet.

Erika und August Faulhaber sind seit 50 Jahren glücklich verheiratet.

Zueinander fanden sie aber erst, als August Faulhaber dort gar nicht mehr wohnte, sondern schon als Bergmann auf einer Zeche in Bochum arbeitete.

Zueinander fanden sie aber erst, als August Faulhaber dort gar nicht mehr wohnte, sondern schon als Bergmann auf einer Zeche in Bochum arbeitete.

"Seine Schwester war meine Freundin", erzählt Erika Faulhaber. Beim Eröffnungsfest einer Gaststätte in Rastdorf im Jahr 1952 war August Faulhaber gerade zu Besuch bei seiner Familie. Zu dem Fest gingen er und seine Schwester und deren Freundin Erika. "Dort hat es dann zwischen uns gefunkt", erinnert sich der Jubilar.

Nach dem Abschluss ihrer Lehre ging Erika Faulhaber für ein Jahr nach Frankfurt. Am 29. Januar 1958 heiratete sie dann ihren August und zog zu ihm nach Bochum. Dort arbeitete er bis 1962 im Bergbau.

Als die Zeche dicht machte, wechselte er zu Opel, blieb dort 20 Jahre und ging 1992 in den Vorruhestand. Aus der Ehe gingen zwei Söhne und zwei Enkelkinder hervor.

Seit 1994 wohnen sie in Selm

Im Jahr 1994 zogen die beiden nach Selm, wo einer ihrer Söhne ein Haus gebaut hatte. Ein gemeinsames Hobby haben die beiden Jubilare: ihren Schrebergarten in Dortmund-Huckarde.

Beim dortigen Gartenverein Solidarität sitzt August Faulhaber seit vielen Jahren im Vorstand. Im Sommer verbringen beide dort viel Zeit und investieren auch eine Menge Arbeit.

Dieses Engagement wurde im vergangenen Jahr belohnt. Erika und August Faulhaber gewannen den 1. Preis im Wettbewerb "Dortmunder Gartenvielfalt."

Lesen Sie jetzt