Beim Herbstfest wurden Schüler zu Verkäufern

Ludgerischule

SELM Schulleiterin Nicole Essing war wirklich nicht zu beneiden. Sie musste 360 Schüler beim beim Herbstfest im Zaum halten und auch noch den Überblick bewahren. Und gleichzeitig setzte sie sich gegen die Verkaufsübergriffe zur Wehr. Kein Wunder, denn das Angebot beim Herbstmarkt war reichlich.

von Von Malte Woesmann

, 02.10.2009, 16:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Emelie Felgenhauer und Anna Schäfer aus der 3a mit ihren bemalten Kürbissen.

Emelie Felgenhauer und Anna Schäfer aus der 3a mit ihren bemalten Kürbissen.

Wahrlich, das Angebot beim traditionellen Herbstmarkt der Ludgerischule war wieder reichlich. „Ich habe schon fast von allem etwas“, sagt Nicole Essing und lacht. Die Schüler und Lehrer hatten sich in den letzten Wochen und Monaten wieder mächtig ins Zeug gelegt. Da wurde gebastelt, Marmelade eingekocht oder mit den Kindern zusammen die Vorbereitungen getroffen. Doch am Donnerstag das böse Erwachen. Das Wetter sollte so gar nicht nach dem Geschmack für einen idyllischen Herbstmarkt sein. „Darum haben wir heute morgen erst einmal das Wetteramt in Essen und Dortmund angerufen“, sagt Nicole Essing. Und so wurde der eigentlich in der Schule geplante Markt wieder nach draußen gelegt.

Zwar zeigt sich der Herbst nicht golden, sondern eher grau aber das tut der guten Stimmung keinen Abbruch. Da wurde gelacht, gefeilscht und gekauft. Das kalte Wetter störte weder Käufer noch Verkäufer. Wem es zu kalt ist, der wärmt sich bei einem leckeren heißen Kakao oder einem Hot-Dog. Die Würstchen des Fördervereins finden reißenden Absatz. Schon beim Gang auf den Schulhof wird man vom Duft leckerer Waffeln in Empfang genommen.

In der letzten Stunde wird noch einmal richtig Gas gegeben. Was noch keinen Kaüfer gefunden hat, wird jetzt „hart am Mann verkauft. Soll heißen, die Schüler wandern mit ihren Bauchladen von Besucher zu Besucher und versuchen Karten, Kekse und Konfitüre zu verkaufen. Und mit etwas Feilschen ist da sogar noch ein Schnäppchen drin. Nicht nur für die Schulleiterin. 

Lesen Sie jetzt