Besucher bewunderten den Feuerdorn

BORK Das Herz eines jeden Gartenfreundes schlug bei diesem Anblick höher. Die schönsten Herbstblumen wurden am Wochenende auf dem Bauernmarkt der Baumschule Merten präsentiert.

von Von Antje Pflips

, 18.09.2007, 15:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Ricarda und Pia verkauften Kürbisse.  RN-Foto Pflips</p>

<p>Ricarda und Pia verkauften Kürbisse. RN-Foto Pflips</p>

Feuerdorn, Astern, Chrysanthemen, Enzian, Hortensien und noch unzählige weitere Sorten waren in ansprechenden Gruppen arrangiert und leuchteten in gelb, rot, orange und blau. Das schöne Wetter lockte viele hundert Pflanzenliebhaber nach Bork, um sich über das aktuelle Angebot zu informieren. Reges Interesse erhielten die Säulenäpfelsorten "Polka", "Waltz" oder "Flamenco". Hier wachsen die Früchte nur am Stamm. Und dass Buxbaum nicht nur rund geschnitten werden kann, demonstrierten die Beispiele Pfau, Hahn, Ferkel, Sonnenblume oder Schale.

Hobbykünstler zeigten ihre Werke

Auch Hobbykünstler zeigten ihre Werke. Bärbel Donsbach-Glinz aus Castrop-Rauxel ist schon zum dritten Mal dabei, dieses Mal mit ihren selbst gebastelten 3D-Bildern. "Viele Stunden vergehen, bis ein Bild aus mehreren Schichten Papier fertig ist", erklärte sie. Häkelarbeiten, Windspiele aus Edelstahl und Acrylbilder waren weitere Angebote auf dem Bauernmarkt. An einem Teestand gab es ein Tässchen zum Probieren sowie Informationen zu verschiedenen Teesorten. Lange Schlangen bildeten sich vor dem Stand von Bäcker Strunk. Der backte an Ort und Stelle Brot, von dem er kleine Appetithäppchen bereit hielt. Selbstgemachte Marmelade, Konfitüre und Gelee fanden ebenso Liebhaber, wie der Gemüsestand mit heimischen Produkten.

Bunte Kürbisse

An ihrem eigenen Stand, dekoriert mit Strohballen und Maispflanzen, verkauften Ricarda Merten und ihre Freundin Pia bunte Kürbisse in verschiedenen Formen und Farben. "Wir haben schon ganz viel verkauft", freuten sie sich. Und immer wieder erklang auf dem Gelände die Musik von Leierkastenmann Lebrecht Büchner aus Lünen. "Nimm dir hier ein Bömsken raus", forderte er Kinder auf und zeigte auf den Korb, der seitlich des Leierkastens hing. Seit 18 Jahren ist er mit seinem Instrument unterwegs und sammelt Spenden für caritative Einrichtungen. Zum Ausruhen und Verweilen wurden gerne die Bänke unter den Palmen angenommen. Wenige Schritte weiter standen Grillstand, Getränkewagen und das Kuchenbüfett für hungrige Besucher bereit.

Lesen Sie jetzt