Glasfaserausbau

Breitbandausbau gestartet: Schnelles Internet für die Außenbereiche Selms

Der Glasfaser-Breitbandausbau in den Selmer Außenbereichen hat begonnen. Binnen Jahresfrist sollen weiße Flecken bei der schnellen Internet-Verbindung verschwinden. Kann das tatsächlich klappen?
Sie stellten das Projekt Breitbandausbau im Außenbereich vor: (v.l.) Thomas Orlowski, Bürgermeister der Stadt Selm, Bernd Hölscher, Westnetz, Markus Droste, Westenergie, Roland Wehn, Westnetz, und Sandra Sonnack, Westenergie Breitband. © Arndt Brede

Nichts ist für Internetnutzer ärgerlicher, als wenn Anwendungen, wie Dateien herunterzuladen, langsam laufen. Ist es für Privatmenschen lediglich eher ein Ärgernis, kann es für Gewerbebetriebe und Landwirte ein wettbewerbsrelevantes Problem sein. Gerade in den Außenbereichen Selms ist die Infrastruktur für schnelles Internet eher rückständig. Das soll sich jetzt ändern. Denn der Breitbandausbau mit Glasfaserleitungen für die Außenbereiche Selms hat begonnen.

Zwei Projekte zum Breitbandausbau in Selm laufen derzeit. Allerdings mit unterschiedlicher Resonanz. Während für den Breitbandausbau mit Glasfasertechnik im Innenstadtbereich erst rund fünf Prozent der Selmer einen Vertrag mit der Westenergie Breitband GmbH für schnelles Internet abgeschlossen haben – 40 Prozent müssten es aber sein -, sieht das im Außenbereich perspektivisch deutlich anders aus.

Grundstückseigentümererklärung

„65 Prozent der Grundstückseigentümer haben eine Grundstückseigentümererklärung unterzeichnet“, berichtete am Montagvormittag Markus Droste, Kommunalmanager bei der Westenergie Breitband GmbH. Das Unternehmen ist beauftragt, den Breitbandausbau in Selm voranzutreiben. Diese Grundstückseigentümererklärung sei ein Muss, damit die beteiligten Tiefbauunternehmen den Ausbau auf dem jeweiligen Grundstück vorantreiben und Glasfaser verlegen können.

Womöglich ist die Situation in Sachen unterschiedliche Akzeptanz des Breitbandausbaus auf zwei Faktoren zurückzuführen. Erstens: Im Gegensatz zum Innenstadtbereich, wo akzeptable Bandbreiten bereits erreicht werden können, wenn auch mit anderer Technik als Glasfaser, sind die Bandbreiten im Außenbereich eher bescheiden. So hat eine Anwohnerin der Straße Auf der Dinkel die Situation jüngst gegenüber der Redaktion so beschrieben: „Da kann ich mir einen Kaffee kochen, bis eine größere Excel-Datei geladen ist.“

Infrastruktur bis zum Haus kostenlos

Zweiter Faktor: Im Gegensatz zum Innenstadtbereich kostet die Haushalte und Betriebe im Außenbereich die Bereitstellung der Infrastruktur für die Glasfasertechnik bis ins Haus nichts. Lediglich die Technik in den vier Wänden, die notwendig ist, um Geräte ans schnelle Internet anzuschließen, ist kostenpflichtig und durch einen Vertragsabschluss mit dem Provider in trockene Tücher zu bringen. Die Westenergie Breitband GmbH würde es bevorzugt gern sehen, wenn die Kunden Eon-Highspeed-Verträge abschließen würden.

Stand jetzt sei die Westenergie Breitband GmbH mit der Resonanz auf den Breitbandausbau im Außenbereich Selms schon zufrieden. Aber: „Grundstückseigentümer können noch bis zum 31.12. dieses Jahres die Erklärung abgeben“, sagt Markus Droste. Die Hoffnung: Annähernd 100 Prozent der 770 möglichen Anschlüsse abzudecken.

120 Kilometer Leitungen werden bereits für den Breitbandausbau im Außenbereich verlegt. In der Innenstadt ist die Vorvermarktungsquote noch gar nicht erreicht worden. Online-Bürgerversammlungen sollen die Selmer überzeugen.
120 Kilometer Leitungen werden bereits für den Breitbandausbau im Außenbereich verlegt. In der Innenstadt ist die Vorvermarktungsquote noch gar nicht erreicht worden. Online-Bürgerversammlungen sollen die Selmer überzeugen. © Arndt Brede © Arndt Brede

Laut Droste sei das Projekt „die letzte Chance auf schnelles Internet“ für die Selmer. Und zwar zu einem vergleichsweise geringen Preis. Denn der Ausbau bis zum Haus sei für die Nutzer kostenlos. Zu verdanken sei das der 100-prozentigen Förderung des Breitbandausbaus im Außenbereich Selms, erklärt Bürgermeister Thomas Orlowski. „Ich kriege viel Rückmeldung aus der Bevölkerung, dass man sich freut, dass die weißen Flecken mal wegkommen.“

7,6 Millionen Euro zu 100 Prozent gefördert

Der geförderte Glasfaser-Breitbandausbau im Selmer Außenbereich hat ein Volumen von 7,6 Millionen Euro, sagt der zuständige städtische Dezernent Stefan Schwager. Bund und Land tragen je zur Hälfte alle Kosten. 7,6 Millionen Euro, das klingt viel. Schwager relativiert: „Dafür werden aber auch 120 Kilometer an Leitungen verbaut.“ Das Gebiet, das von der Arbeiten erfasst werde, reiche von Ternsche bis nach Cappenberg und Bork, sagt Stefan Schwager. Und zwar rund um den Innenstadtbereich. Ausnahmen: Öffentliche städtische Gebäude wie zum Beispiel Schulen – auch wenn sie zum Innenstadtbereich zählen – werden im Zuge des Ausbaus im Außenbereich mit erfasst, sofern sie nicht schon angeschlossen waren.

Derzeit laufen bereits Tiefbauarbeiten in der Schachtstraße. Die Arbeiten sollen den Verkehr möglichst wenig tangieren. Derzeit sei keine Straßensperrung, ob voll oder zum Teil, abzusehen, heißt es von Westenergie. Sobald Sperrungen abzusehen seien, werde das öffentlich mitgeteilt.

Der Ausbau im Außenbereich muss bis zum 31. Dezember 2021 abgeschlossen sein. „Damit man Fördergelder abrufen kann“, erklärt Markus Droste.

Wie wichtig das Projekt Glasfaserausbau im Außenbereich ist, erläutert Selms oberster Wirtschaftsförderer, Bürgermeister Thomas Orlowski, so: „Der Glasfaserausbau ist ein wichtiger Standfortfaktor für eine Stadt.“ Wenn jetzt die Möglichkeit bestehe, über den geförderten Ausbau auch die Außenbereiche zu erfassen, appelliere er an die Bürger, mitzumachen, denn: „Wenn das Jahr 2021 abgelaufen ist und man Glasfaser haben möchte, bleiben die Kosten bei den Bürgern.“

Informationen über den Glasfaserausbau gibt es unter Tel. 0800 99 000 66 oder unter www.eon.de/selm

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.