Bürger gedachten der Tsunami-Opfer in Japan

Erinnerung an Fukushima

Sonntag hat sich das schwere Erdbeben in Japan gejährt. Ein meterhoher Tsunami und der Unfall im Atomkraftwerk Fukushima waren die Folge. Daran gedachte die UWG-Fraktion am Montagabend mit einer Mahnwache.

SELM

von Von Malte Woesmann

, 13.03.2012, 16:02 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schon im vergangenen Jahr hatte die UWG an mehreren Montagen zu Mahnwachen vor dem Bürgerhaus aufgerufen. Nun, ein Jahr später, waren erneut 30 Bürger der Einladung gefolgt. Mit einer Schweigeminute zu Beginn wurde den Opfern gedacht. Dass der Weg aus der Atomenergie laut Seier alternativlos ist, unterstrich auch Ingbert Kersebohm. Der Studienfreund von Hubert Seier referierte über regenerative Energie, die durchaus eine Alternative für Atom- und Kohlestrom sei. „Dieser Strom wird auch viel höher subventioniert, als zum Beispiel Solarstrom“, so Seier vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion. Die Förderung für privat eingespeisten Solarstrom zu kürzen, ist laut Seier genau der verkehrte Weg. „Wir müssen weiter Druck auf die Energiegesellschaften ausüben. Hier bricht auch nichts zusammen, wenn wir den Atomstrom sofort abschalten“, so Seier.

Die Energiewende solle so schnell wie möglich eingeleitet werden. Dafür wolle man eventuell wieder vermehrt Mahnwachen veranstalten.

Lesen Sie jetzt