Chancen für Städtepartnerschaft mit Iwkowa steigen

Gute Nachricht aus Polen

Gute Nachrichten für Selms Städtepartnerschaft mit Iwkowa: Weil am Wochenende der Bürgermeister in der polnischen Stadt wiedergewählt wurde, steigen nun die Chancen für eine offizielle Beurkundung der Partnerschaft. Selms Bürgermeister hat schon einen Zeitplan im Kopf.

SELM/IWKOWA

, 18.11.2014, 06:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Weil Boguslaw Kaminski (r.) als Bürgermeister der polnischen Stadt Iwkowa wiedergewählt wurde, erhofft sich sein Selmer Amtskollege Mario Löhr, das nun Schwung in die Städtepartnerschaft kommt.

Weil Boguslaw Kaminski (r.) als Bürgermeister der polnischen Stadt Iwkowa wiedergewählt wurde, erhofft sich sein Selmer Amtskollege Mario Löhr, das nun Schwung in die Städtepartnerschaft kommt.

Am Montag kommender Woche soll das Thema im Ältestenrat der Stadt vorbesprochen werden, so Löhr. Danach soll der Kulturausschuss das Thema vorbereiten. Entscheiden wird schließlich der Rat. „Ich gehe davon aus, dass wir noch vor den Sommerferien einen Ratsbeschluss haben werden“, so Löhr. Widerstand gegen eine Partnerschaft mit Iwkowa sei bislang nicht an ihn herangetragen worden.

Mit einer offiziellen Beurkundung der Partnerschaft rechnet Löhr noch im Jahr 2015. Ob das vor der Selmer Bürgermeisterwahl im September passiert oder danach, sei nicht abzusehen.

In der nächsten Ratssitzung will der Bürgermeister der Politik den Zeitplan vorstellen. Danach spielt diese den Ball wieder an den Selmer Städtepartnerschaftsverein zurück. Der soll die mögliche neue Verbindung mit Iwkowa mit Leben füllen. In dem kleinen Örtchen in der Nähe von Krakau an der Grenze zu Slowenien wohnen übrigens knapp 3000 Menschen.

Jetzt lesen

   

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt