Bildergalerie

Das Ehrenbuch der Stadt Selm

Das "Ehrenbuch der Stadt Selm" ist wie ein Gemischtwarenladen.
07.10.2011
/
Udo Kaiser ist Archivar der Stadtverwaltung Selm und Hüter der Gemeinde-Geschichte. Aber das "Ehrenbuch der Gemeinde Selm" kommt erst ins Archiv, wenn es vollgeschrieben ist. So lange liegt es im Büro des Bürgermeisters. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Die dicken Seiten haben weiche Ränder - einige haben auch Eselsohren. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Aus Bork und Selm wurde nur noch Selm - das bescheinigt der erste Eintrag im "Ehrenbuch der Gemeinde Selm". Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
So sahen die Mitglieder des ersten Rates aus. Jede Ratssitzung im Stadtbuch ist mit einem Foto der Mitglieder versehen. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Jedes Mitglied des Rates unterzeichnet. Hier: der erste gebildete Rat der Gemeinde Selm (mit Bork). Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Die Wahl des ersten Rates erfolgte offenbar im Haus Knipping. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Auch die Ausschussmitglieder leisteten ihre Unterschrift. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Stempel des Kreises und die Unterschrift des Stadt-Oberhauptes besiegeln es. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Ein Sportplatz für die Schule. Auch das Ereignis wurde festgehalten. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Offiziell: Bork als Gemeinde wird aufgelöst und geht in die Gemeinde Selm über. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Die kommunale Neuordnung machte aus zwei Gemeinden eine. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Die ersten Seiten haben Eselsohren. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Kurz nach der Bestimmung über die Gemeinde Selm zusammen mit Bork wurde die Verleihung des Stadtwappens im Ehrenbuch vermerkt. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Viele Politiker waren zu Besuch in Selm. Anlass für Walter Scheel war das 2-jährige Bestehen der Freiherr-vom-Stein-Gesellschaft am 29. September 1977. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Bei einigen Ereignissen darf man schon fragen, warum sie den Weg ins Ehrenbuch gefunden haben. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Filigran und aufwendig werden die Texte geschrieben. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Die NRW-Landesregierung hat Selm am 27. September 1977 das Recht verliehen, die Bezeichnung "Stadt" zu führen. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Auch "klein-historische" Ereignisse werden festgehalten. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Hinter großen Ereignissen gibt es seitenweise Unterschriften. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Dreistellige Geburtstage sind vor 2000 sehr rar. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Manch ein 100. Geburtstag wird auch mit einem Foto versehen. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Wer zum Ehrenbürger ernannt wird, erhält natürlich auch einen Eintrag im Ehrenbuch der Stadt. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Damit nicht nur viel zu lesen ist, schmücken Fotos die Seiten des Stadtbuchs. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Ein bedeutendes Ereignis? Für manche Menschen schon. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Zur Fußballmeisterschaft der Polizei waren in Selm "Nordlichter" zu Besuch. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Zweimal wurde der Sieg von Bork bei der Teilnahme des Wettbewerbs "Unser Dorf soll schöner werden" vermerkt. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Johannes Rau gehörte von den politischen Größen vermutlich zu einem der wichtigsten Besucher Selms. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Das Ehrenbuch der Gemeinde Selm im historischen Sitzungssaal in der Stadtverwaltung. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Das Ehrenbuch der Gemeinde Selm im historischen Sitzungssaal in der Stadtverwaltung. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Auch Johannes Rau unterschrieb. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Die Texte - hier für den Besuch von Johannes Rau - werden zuvor schon geschrieben, natürlich in Abstimmung mit den Gästen. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Der Erhalt einer Drehleiter war damals bedeutend genug, um im Ehrenbuch einen Eintrag zu erhalten. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Die Stadt Selm kaufte die Burg Botzlar und baute das Gebäude zwei Jahre lang um zu einem Bürger- und Ratszentrum. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Die Feuerwehr: immer wieder einen Eintrag wert. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Ein Künstlermarkt, von dem sich die Kunstschaffenden erhofften, er möge eine feste Institution werden. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Eine Ausstellung, an die sich viele ältere Bürger noch erinnern. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Unterschrieben wird mit Kugelschreiber oder Schwarzstift. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Von manchen Einträgen weiß Udo Kaiser nicht mehr, wovon sie handeln, warum sie im Ehrenbuch stehen. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Die Sitze der Ratsmitglieder im Rat wurden auch stets festgehalten. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Auch Weihbischöfe zählten stets zu den herausragenden Besuchen der Stadtgeschichte. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Der roten Faden: die Geschichte der Feuerwehr. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Nicht nur Ereignisse, sondern auch die zum Teil schweren Wege dorthin werden im Buch erwähnt. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Bischof Dr. Reinhard Lettmann kam auch einst nach Selm. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Manchmal ist der Eintrag ins Stadtbuch auch eine Art Standard für politische Gäste. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Bedeutende Bauten - hier: die Stadthalle - werden ebenso vermerkt. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
An diesen Besuch werden sich vielleicht nicht so viele Selmer erinnern. Gut, dass er im Buch steht. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Schnörkelschrift veredelt die Einträge. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Die Ehrenbürger häufen sich allerdings nicht so sehr wie die 100. Geburtstage. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Diese Gäste haben abgesagt. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Ignatz Bubis, früher der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, kam 1999 nach Selm. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Das erste Mal, dass CDU und SPD mehr als eine Stimme Abstand voneinander haben. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Der Besuch des Ehepaars Melchior ist Udo Kaiser besonders in Erinnerung geblieben. Er hatte vorgeschlagen, dass es sich im Ehrenbuch verewigen solle. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Immer wieder einen Eintrag wert: ein 100. Geburtstag. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Schwungvoll unterzeichnete Peer Steinbrück. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Paul Spiegel kam auch nach Selm. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Vor 1150 Jahren gab es noch kein Ehrenbuch der Gemeinde Selm - aber eine Urkunde über sie. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Auch bei diesem Eintrag kann Udo Kaiser nicht mehr rekonstruieren, was er zu bedeuten hat. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Udo Kaiser ist Archivar der Stadtverwaltung Selm und Hüter der Gemeinde-Geschichte. Aber das "Ehrenbuch der Gemeinde Selm" kommt erst ins Archiv, wenn es vollgeschrieben ist. So lange liegt es im Büro des Bürgermeisters. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Udo Kaiser ist Archivar der Stadtverwaltung Selm und Hüter der Gemeinde-Geschichte. Aber das "Ehrenbuch der Gemeinde Selm" kommt erst ins Archiv, wenn es vollgeschrieben ist. So lange liegt es im Büro des Bürgermeisters. Foto: Nico Drimecker© Foto: Nico Drimecker
Schlagworte