Das geht am Wochenende in Selm, Olfen und Nordkirchen – und so war die Woche

Zum Wochenende

Artisten, Backmesse und Hollandmarkt: Was bringt das Wochenende in Selm, Olfen und Nordkirchen noch? Welche Geschichten haben uns besonders beschäftigt? Eine persönliche Zusammenstellung.

Selm, Olfen, Nordkirchen

, 15.03.2019, 13:29 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jede Woche stellt jemand aus der Redaktion der Ruhr Nachrichten Selm seine beziehungsweise ihre Wochenendtipps zusammen. Dieses Mal: Wilco Ruhland.

Jede Woche stellt jemand aus der Redaktion der Ruhr Nachrichten Selm seine beziehungsweise ihre Wochenendtipps zusammen. Dieses Mal: Wilco Ruhland. © Montage: Sauerland

Das Wochenend-Wetter:

Was den meisten Fußballvereinen zu wünschen wäre, ist beim Wetter weniger erfreulich: Der Sturm nimmt kein Ende. Nach „Eberhard“ am vergangenen Wochenende folgte „Franz“. Doch auch dieser stürmische Zeitgenosse nimmt schon wieder seinen Hut, oder eher die vielen weggefegten Hüte, und macht Platz für „Gebhard“.

Nebenbei: Wussten Sie eigentlich schon, wann Sturmtiefs männliche Namen und wann weibliche bekommen? Anscheinend ist es so, dass das meteorologische Institut der Freien Universität Berlin, das die Namen vergibt, Tiefdruckgebieten in geraden Jahren weibliche und Hochdruckgebieten männliche Vornamen gibt. In ungeraden Jahren genau umgekehrt. Falls Sie das noch nicht wussten, wissen Sie es jetzt – und ich auch.

Ansonsten bleibt es auch weiter regnerisch, nasskalt. Klare Empfehlung meinerseits: Draußen Bäume meiden und möglichst einfach Zuhause bleiben. Auch den Schienenverkehr würde ich am Wochenende nicht empfehlen.

Meine Lese-Empfehlungen zum Wochenende:

1. Es war einmal ein junger Journalist, der den sehr aufschlussreichen Artikel seiner Kollegin Martina Niehaus las. Hier geht es darum, wie brutal die alten Märchen eigentlich sind. Ist Ihnen das schon mal aufgefallen? Das ist aber nicht schlimm, sagen Experten und auch Kinder. Denn: Kinder nehmen die Brutalität ganz anders wahr als Erwachsene. Also liebe Eltern, gerne weiter Märchen vorlesen, auch wenn alte Hexen gebacken werden. Und wenn er nicht gelesen ist, empfehle ich noch heute:

Jetzt lesen

2. „Wir liegen im Kostenrahmen, sogar darunter.“ Und: „Die Arbeiten sind schon weiter fortgeschritten als geplant.“ Zwei Zitate, die auch gut für das Zitat der Woche hergehalten hätten. Denn im Zusammenhang mit Bauvorhaben fallen diese Sätze eher selten. Meine Kollegin Sylvia vom Hofe hat sich mit dem aktuellen Stand für die aktive Mitte in Selm beschäftigt. Von einem Super-Spielplatz, BMX-Parcours und eine selbstreinigenden Toilette:

Jetzt lesen

3. Ich war total beeindruckt. Von den vielen Aufgaben eines Bestatters und auch davon, wie beliebt der Beruf bei Berufsanfängern anscheinend ist. Und offen gesagt auch davon, mal auf dem Beifahrersitz eines Leichenwagens mitzufahren. Im Zuge unserer Serie „Der letzte Weg - Sterben und Tod“, habe ich mich mit zwei Selmer Bestattern getroffen. Wenn ich auch ungern den eigenen Text empfehle, möchte ich Sie dennoch an meiner Erfahrung teilhaben lassen:

Jetzt lesen

Das ist am Wochenende los:

Freitag, 15. bis Sonntag 17. März, Stahlgießerei Lüdinghausen, Zirkus Fantastico:

Der Zirkus Casselli musste seine Auftritte in Olfen absagen. Dafür gibt es extra für Olfener eine Entschädigung beim Zirkus in Lüdinghausen. Täglich um 16 Uhr und am Sonntag (17. März) um 14 Uhr starten die Vorstellungen. Genauere Infos gibt es hier:

Samstag, 16. und Sonntag, 17. März, Westfalenhallen Dortmund, Cake Dreams – Messe für kreatives Backen:

Zugegeben, ich kann Backkunst nicht allzu viel abgewinnen. Backen ist einfach nicht meins. So eine Messe ist aber bestimmt interessant, und wenn es nur ums Probieren geht. Infos gibt‘s hier.

Sonntag, 17. März, Berg- und Schloßstraße Nordkirchen, Hollandmarkt:

Ein Hauch von Holland lockt die Menschen am Sonntag nach Nordkirchen. Rund 40 Stände ergeben einen noch etwas größeren Hollandmarkt als gewohnt. Ein Gefühl von Deichen direkt neben dem Schloss. Alles was man wissen muss gibt‘s hier:

Jetzt lesen

Zitat der Woche:

„Da könnte es sich womöglich um einen imaginären Dritten handeln“, Rolf Werenbeck-Ueding, Sprecher der Kreispolizei Coesfeld, über einen Autounfall in Capelle, bei dem die beiden alkoholisierten Personen, die im Fahrzeug vorgefunden wurden, angaben, dass ein Dritter den Wagen gefahren sei.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt