Das ist dran am Gerücht um die Schließung der Gaststätte Klähr

mlzGaststätte Klähr

Es ist nicht das erste Mal, dass es Gerüchte um eine bevorstehende Schließung der Gaststätte Klähr in Netteberge gibt. Wir haben nachgefragt, ob an diesem Gerücht was dran ist.

Bork

, 08.10.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ende November, so heißt es in Selm, sei bei Klähr Schluss. „Die Leute fragen mich sogar schon auf der Straße, und auch das Personal wird gefragt, ob ich Ende November schließe“, berichtet Margret Hettstedt, Wirtin der Traditionsgaststätte Klähr an der Netteberger Straße, im Gespräch mit der Redaktion. Sie hat darauf eine klare Antwort: „Da ist nichts dran.“

Für 2020 schon Veranstaltungen angenommen

„Ich habe für nächstes Jahr schon fürs Schützenfest des Männerrings Netteberge zugesagt“, berichtet die Gastwirtin. Auch die Ü-30-Partys im März und Oktober sowie die Selmer Kneipennacht im März seien als Veranstaltungen fest bei Klähr eingeplant. Das hätte sie nicht gemacht, wenn sie schließen würde, sagt sie: „Dann hätte ich auch keine Musik für die Ü-30-Partys gebucht.“

Aber wie kommen solche Gerüchte zustande? „Ende November“, lautet ja das Gerücht, das klingt ja schon konkret. Das wären ja nur noch sieben Wochen bis dahin. Hat es irgendwelche Hinweise gegeben, die zu solch einem Gerücht hätten führen können? „Ich kann es mir nicht erklären“, meint die 56-Jährige. „Ich habe ja auch schon Familienfeiern für nächstes Jahr angenommen.“

Das ist dran am Gerücht um die Schließung der Gaststätte Klähr

Das Gerüchtecheck-Barometer schlägt nach links aus: Am Gerücht, die Gaststätte Klähr werde Ende November schließen, ist nichts dran, sagt Gastwirtin Margret Hettstedt. © Lensing Media

„Alle Buchungen bleiben bestehen“

Was verwundert, sei, „dass ich mehrfach angesprochen werde, wann ich denn die zugesagten Termine absagen würde“. Auch in dieser Hinsicht pflegt Margret Hettstedt das klare Wort: „Alle Buchungen bleiben bestehen.“ Vor zwei Jahren, so berichtet die Wirtin, habe es solche Gerüchte um eine Schließung der Gaststätte Klähr auch schon gegeben. Sie seien ebenfalls haltlos gewesen.

Margret Hettstedt führt die Gaststätte Klähr seit 1988. Hat es in der Zeit schon weitere Gerüchte gegeben? „Nein“, lautet ihre Antwort. „Nur das vor zwei Jahren und das Gerücht zurzeit.“

Das ist dran am Gerücht um die Schließung der Gaststätte Klähr

Die Gaststätte Klähr in Netteberge: Hier treffen sich Vereine und Private. Und das werden sie auch weiterhin tun können. © Sylvia vom Hofe

Fakt sei, dass sie nicht vorhabe, die Gaststätte zu schließen. „Voraussetzung ist natürlich, dass ich gesund bleibe.“ Das ist eine gute Nachricht für die Gäste, auch für die Vereine wie den Männerring, die Bürgerschützengilde St. Stephanus Bork oder auch für die Feuerwehr, die sich bei Klähr treffen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt