Das sind die Ludgerispatzen aus Selm

Chorserie

Verzückte Zuhörer. Glänzende Augen. Emotionen, für die Mädchen und Jungen verantwortlich sind. Die Kinder des Chores Selmer Ludgerispatzen nämlich. Sie können singen und punkten darüber hinaus mit ihrem ganz speziellen Charme.

SELM

, 31.12.2016, 06:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Ludgerispatzen aus Selm.

Die Ludgerispatzen aus Selm.

Und das seit 40 Jahren. Immer wieder wachsen kleine Selmer heran, die Spaß am Singen haben. „Das ist die Grundvoraussetzung“, sagt Birgit Köpping. Sie weiß, wovon sie redet. Schließlich ist es die Leiterin des Chores, die ihren Schützlingen die Freude am Gesang vermittelt. Die Freude, sich musikalisch auszudrücken. Die Freude, gemeinsam zu singen.

All das strahlt dann während der Auftritte bis ins Publikum. Im Wortsinn. Denn die Mädchen und Jungen lachen, wenn sie singen. Eiserne Disziplin? Jein. Wer die Kinder erlebt, erkennt, dass sie sich beim Singen bewegen wollen, ins Publikum schauen, lachen, wenn sie jemanden erkennen.

Köpping hat ein offenes Ohr für jedes Kind

Dennoch: Birgit Köpping hat es geschafft, dass dieses natürliche Bedürfnis der Kinder, spielerisch agieren zu wollen, nicht zum Übermut wird, sondern in sehr schöne Leistungen mündet. Wie sie das hinbekommt? „Fingerspitzengefühl, Herz, Freude an Musik und natürlich durch meinen Beruf.“ Erst Mitte Juni ist die 65-Jährige in den Ruhestand gegangen. Nach 47 Kindergarten-Dienst- und darin 43 Leitungsjahren.

Kein Wunder, dass nicht selten Kindergartenkinder, die Birgit Köpping unter ihren Fittichen gehabt hatte, den Ludgerispatzen beitreten. Die Kinder lieben Birgit Köpping. Ständig umwuseln Mädchen und Jungen die Chorleiterin, wollen quatschen oder das eine oder andere ernstere Anliegen loswerden. Birgit Köpping hat für jeden ein offenes Ohr. Die Liebe, die die Kinder ihr entgegenbringen, bekommen die Mädchen und Jungen haufenweise wieder zurück.

Ein 100-prozentiges Vertrauensverhältnis

Genau das macht die Atmosphäre aus: bei Auftritten wie bei den Proben. Es geht herzlich zu. Geht auch mal ein Ton daneben, egal. „Der Spaß ist viel wichtiger.“ Wobei: Konsequent ist die Leiterin auch: „Wenn mal einer unentschuldigt bei der Generalprobe fehlt, darf er beim Auftritt zum Beispiel nicht Solo singen.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Chorserie - Die Selmer Ludgerispatzen

Für unsere Chorserie haben wir die Ludgerispatzen aus Selm besucht.
16.12.2016
/
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Die Ludgerispatzen aus Selm.© Foto: Arndt Brede
Schlagworte

Was die Qualität der Ludgerispatzen noch ausmacht: Sie singen auswendig. Und sie stehen im ständigen Blickkontakt mit Birgit Köpping. „Die kennen mich seit Jahren, wissen genau, was kommt.“ Das Vertrauensverhältnis sei 100-prozentig. Das Jüngste der Chormitglieder ist fünf Jahre jung. Sich zu konzentrieren, ist nicht so einfach. Birgit Köpping schafft das.

Ehmalige Ludgerispatzen haben Kinder im Chor

Mittlerweile haben ehemalige Ludgerispatzen ihre Kinder im Chor. Bei einer 40-jährigen Chorgeschichte ist es nicht ungewöhnlich, spricht auch für Kontinuität. Dabei hatte vor 40 Jahren alles mit einer losen Anfrage begonnen: Mitglieder aus dem Pfarrgemeinderat St. Ludger hatten Birgit Köpping gefragt, ob sie sich vorstellen könne, einen Kinderchor zu leiten. Konnte sie.

Mit dem Martinsgottesdienst 1976 nahm dann alles seinen Lauf. Jubiläen, Taufen, Gottesdienste und speziell einmal im Monat der Familiengottesdienst: Genug Aufgaben für die Selmer Ludgerispatzen. Hunderte von Kindern sind durch die Hände von Birgit Köpping gegangen. „Das bereichert mich, sonst würde ich es nicht machen.“ 

Der Gesang der Ludgerispatzen hat sich herumgesprochen

Und dann sprudelt es aus ihr heraus: „Wenn sie mich beobachten würden: Wenn dann die Musik so klasse ist, dann könnte ich vier Stunden weiterdirigieren.“ Vor allem, wenn dann Martin Kopp Klavier zum Gesang spielt, Annika Rotert Querflöte spielt oder Udo Körwien mit seiner Gitarre kommt. „Dann motiviert das die Kinder noch mehr“, sagt die Chorleiterin.

Steckbrief: Das sind die Selmer Ludgerispatzen
Gründungsjahr: November 1976
Genre: überwiegend religiöse, aber auch weltliche Lieder
Mitgliederzahl: 33 im Alter von 5 bis 13 Jahren
Chorprobenzeiten: donnerstags 16 bis 17 Uhr
Probenort: Kindertageseinrichtung St. Fabian und Sebastian, Brink 1
Kontakt: Birgit Köpping, Tel. (02592) 5629; E-Mail:

 

 

 

Apropos Motivation. Die ganze Arbeit Birgit Köppings mit den Kindern hat durchaus auch pädagogisch wertvolle Effekte: „Das Selbstbewusstsein der Kinder wird gestärkt und Musik an sich stärkt das Immunsystem.“ Aus stillen Talenten sind dank Birgit Köpping nicht selten wirklich veritable Sänger geworden. Wichtig sei: „Ich finde es gut, wenn Eltern auch dahinter stehen.“ Die Perspektive des Chores ist jedenfalls gut. Der Ruf – besser: der Gesang – der Ludgerispatzen hat sich rumgesprochen.  

Neue Serie: Selmer Chöre
Viele Mädchen und Jungen, Frauen und Männer aus Selm widmen sich in ihrer Freizeit dem schönen Gesang. Und machen damit vielen Menschen eine große Freude. Deshalb würdigen wir Chöre aus Selm, Bork und Cappenberg in den nächsten Wochen in einer Serie. Wir besuchen Chorproben, unterhalten uns mit Vorständen und Sängerinnen und Sängern. Wir schießen Fotos und nehmen Videos auf. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt