Das sind Löhrs Pläne für das Jahr 2017 in Selm

Grafiken zum Neubürgerempfang

1578 neue Bürger hat Selm im Jahr 2016 registriert. 120 davon sind am Mittwochnachmittag der Einladung zum Neubürgerempfang im Bürgerhaus gefolgt. Bürgermeister Mario Löhr stellte eine Menge Pläne für das Jahr 2017 vor. Insgesamt können 15 Millionen Euro investiert werden.

SELM

, 08.02.2017, 18:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.

Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.

Bürgermeister Mario Löhr nutzte die Gelegenheit, die künftige Entwicklung in Selm zu skizzieren. Das Regionale-Projekt Aktive Mitte stehe im Fokus der Maßnahmen, die in diesem Jahr auch mit Bauaktivitäten erkennbar werden.  Das Haus der Wirtschaft an der Kreisstraße werde in diesem Jahr noch entstehen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war es beim Selmer Neubürgerempfang

Zum zweiten Mal lud Bürgermeister Mario Löhr alle zum Selmer Neubürgerempfang, die im vergangenen Jahr nach Selm gezogen sind. Den neuen Selmern erzählte er viel spannendes über ihre Wahlheimat - wir waren dabei und haben viele Fotos mitgebracht.
09.02.2017
/
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Der Neubürgerempfang Selm vereinte rund 120 Menschen im Bürgerhaus. Sie erfuhren, wie sich die Stadt entwickeln wird und was sie jetzt schon zu bieten hat.© Foto: Arndt Brede
Schlagworte

Jobcenter, Wirtschaftsförderungsgesellschaft und weitere Mieter werden das Gebäude beleben. Campus Süd mit Wohnbebauung – unter anderem für Polizeistudenten des LAFP sowie Studenten der Fachhochschule für Finanzen in Nordkirchen – sollen das alte Stadion neu beleben. 

Wasserspielflächen und eine neue Turnhalle

Wasserspielflächen, eine neue Mehrzweckhalle sowie eine neue Turnhalle für die Overbergschule seien weitere Bausteine. Genau so wie die Umgestaltung rund um das Jugendzentrum Sunshine zum Campus Nord. Für die Neu-Selmer blickte Löhr sogar noch weiter in die Zukunft. 

Er stellte vor, dass der Auenpark entlang des Selmer Bachs ein neues Paradies mit hoher Aufenthaltsqualität – Wasserspielflächen, Rodelhügel, Waldspielplatz – werden soll. Wohnbebauung entlang der Kreissstraße ergänze das, was geplant sei. „Sie sehen, Ihre Stadt ist lebendig und Sie haben die richtige Entscheidung getroffen, hier hin zu ziehen“, sagte der Bürgermeister zu den Neubürgern.

15 Millionen Euro sollen 2017 investiert werden

Dass Selm bereits aktiv ist und mit fast 5000 Mitgliedern in 27 dem Landessportbund angeschlossenen Sportvereinen ist, erklärte Michael Reckers, Chef des Weiterbildungsbereichs  Fortbildung, Sport und Kultur. Viel Kultur, eine sehr gute Musikschule und eine VHS, die lebenslanges Lernen im Blick habe, seien überzeugende Argumente, sich in Selm wohlzufühlen.

 

 

 

 

Das alles finanziert sich  nicht von selbst. Umso erfreulicher die Zahlen, die Kämmerin Sylvia Engemann zum Haushalt verkündete. Sieben Millionen Euro, das sei der Jahresüberschuss für das Haushaltsjahr 2016. Der Überschuss also, der sich aus gestiegenen Erträgen – zum Beispiel aus der Gewerbesteuer - im Verhältnis zu Aufwendungen – zum Beispiel aus gesunkenen Transferleistungen für die wirtschaftliche Jugendhilfe ergeben. Zusammen mit dem Fakt, dass der Haushalt wieder ausgeglichen ist  - erstmals seit 1994 -, verkündeten Bürgermeister und Kämmerin, dass in Selm 2017 rund 15 Millionen Euro investiert werden können.

 

Ein paar zentrale Zahlen haben wir hier grafisch aufbereitet:

 

 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt