Das Wein- und Bierfest 2017 in Selm wurde abgesagt

Schlechtes Wetter

Eigentlich sollte am Samstag, 12. August, in Selm gemeinsam angestoßen werden. Doch nun wurde das Wein- und Bierfest 2017 abgesagt. Grund sind die schlechten Wetter-Vorhersagen für das Wochenende. Über einen Nachholtermin wurde auch schon gesprochen. Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen.

SELM

, 10.08.2017, 11:07 Uhr / Lesedauer: 3 min
Das Wein- und Bierfest auf dem Selmer Willy-Brandt-Platz muss in diesem Jahr ausfallen.

Das Wein- und Bierfest auf dem Selmer Willy-Brandt-Platz muss in diesem Jahr ausfallen.

Dieser Sommer ist nicht unbedingt ein Freund feiernder Menschen. Wegen der schlechten Wetteraussichten ist das für Samstag, 12. August, geplante zweite Wein- und Bierfest abgesagt worden. 

 

Wie sehen denn die Wetterprognosen für Samstag aus?

„Es tut uns leid, aber die Wetteraussichten sind zu unbeständig beziehungsweise schlecht“, begründete Selms Bürgermeister Mario Löhr am Donnerstag die Entscheidung, die die Stadt am Vormittag gefällt hat.

Auf welche Quellen stützt sich die Wetterprognose, die die Stadt zugrunde gelegt hat?

„Wir haben uns bei vier, fünf Anbietern von Wetterprognosen im Internet umgeschaut, um unsere Entscheidung nicht nur auf eine Prognose zu stützen“, sagt Stadtsprecher Malte Woesmann. „Für Samstagabend sind Temperaturen von 15, 16 Grad am Abend vorhergesagt und es gibt ein Regenrisiko. Für den Samstagvormittag, wo alles aufgebaut wird, ist sowieso Regen angesagt.“ Laut wetter.de liegt die Regenwahrscheinlichkeit für Samstagabend zwischen 18 und 24 Uhr bei 40 bis 90 Prozent.

Welchen Partnern hat die Stadt absagen müssen?

„Da sind zum Beispiel die Lions, Getränke Krevert, der Betreiber des Toilettenwagens, Sicherheitsdienst, Deutsches Rotes Kreuz. Die wissen alle Bescheid“, so Woesmann.

Gab es keine andere Möglichkeit als die Absage? Wäre ein Umzug ins Bürgerhaus, wie vor der Premiere 2016 angedacht, denkbar gewesen?

Malte Woesmann dazu: „Letztes Jahr hatten wir ja im Vorfeld gesagt, dass das Fest auf jeden Fall stattfindet, bei Regen im Bürgerhaus. Aber es waren ja mehr als 1000 Besucher da. Die kriegen wir nicht ins Bürgerhaus, das wäre zu eng. Außerdem lebt das Wein- und Bierfest vom schönen Flair, von der schönen Atmosphäre unter freiem Himmel. Unter Dach hätte das Fest nicht seinen schönen Charakter.“

Muss die Stadt für einen solchen Ausfall zahlen? Etwa an die Standbetreiber, die womöglich schon eingekauft haben?

„Dekorationen sind schon eingekauft; da müssen wir einen Teil bezahlen“, sagt der Stadtsprecher. „Der Stadt ist aber kein großer wirtschaftlicher Schaden entstanden. Schlimmer wäre es gewesen, wenn wir alles aufgebaut hätten und es wären wegen des Regens zu wenig Leute gekommen. Dann wären die Fixkosten nicht zu erwirtschaften gewesen.“

Was sagt Getränkehändler Christoph Krevert als einer derjenigen, die das Fest bestücken sollten, zur Absage?

„Ich kann die Haltung der Stadt Selm völlig nachvollziehen“, sagt Krevert auf Anfrage unserer Redaktion. „Wir wussten ja, dass das Fest abgesagt werden könnte.“ Es sei zwar ärgerlich, „weil wir schon Getränkemengen vorbestellt haben. Aber das Veranstaltungsgeschäft ist eben sehr risikoreich.“ Er werde jetzt zusehen, dass er die Getränke anderweitig verkaufen kann.

Warum gibt es keinen Ersatztermin noch in diesem Jahr?

„Ein Ersatztermin war in diesem Jahr nicht möglich, da wir anderen bereits geplanten Veranstaltungen nicht in die Quere kommen wollen“, so Bürgermeister Mario Löhr. „So ein Ersatztermin ist schwierig zu finden“, erläutert Woesmann. So wolle man Selmer Veranstaltungen wie den Markt am Abend in der Selmer Altstadt am 18. August oder das große Familienfest der AG 60plus am 2. September nicht behindern. An anderen Wochenenden seien viele Handelnde nicht da. „Es ist schade und es tut uns leid, dass wir absagen mussten, aber es steckt zu viel Aufwand dahinter, als dass wir das Risiko eingehen sollten.“ Erst im kommenden Jahr werde es daher das nächste Wein- und Bierfest geben.

Denkt die Stadt als Veranstalterin des Wein- und Bierfestes für die Zukunft über eine wetterfestere Lösung für die Veranstaltung nach, um Absagen wegen des Wetters vorzubeugen?

„So etwas ist konkret noch nicht angedacht“, antwortet der Stadtsprecher. „Es ist ja auch die erste Veranstaltung in diesem Jahr, die wir wegen des Wetters absagen mussten. Und Open-Air-Veranstaltungen leben eben von der Atmosphäre, die unter Dach nicht möglich wäre.“

Wird der Wochenmarkt, der wegen der Vorbereitungen auf das Wein- und Bierfest auf den Parkplatz vor der BiB verlegt wurde, am Freitag, 11. August, jetzt wieder auf den Willy-Brandt-Platz vor dem Bürgerhaus zurückkehren?

„Ja“ sagt Pressesprecher Malte Woesmann. „Der Wochenmarkt findet, wie gewohnt, auf dem Willy-Brandt-Platz statt.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt